Das Weibchen nimmt bei Begegnungen mit Männchen und anderem "Stress" eine bunte Färbung an.
Das Weibchen nimmt bei Begegnungen mit Männchen und anderem "Stress" eine bunte Färbung an.Bild: SNSB-ZSM / Kathrin Glaw
Gute Nachricht

Verschollenes Chamäleon nach mehr als 100 Jahren wiederentdeckt

31.10.2020, 16:06

Mehr als 100 Jahre lang hatte kein Forscher mehr eines der farbenprächtigen Voeltzkow-Chamäleone gesehen – nun hat eine Expedition der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM) solche Tiere im Nordwesten Madagaskars wieder aufgespürt. Die Wissenschaftler vermuten, dass das Voeltzkow-Chamäleon (Furcifer voeltzkowi) wie eine ähnliche Art nur wenige Monate während der Regenzeit lebt.

"Diese Tiere sind quasi die Eintagsfliegen unter den Wirbeltieren", erläuterte Frank Glaw, Kurator für Reptilien und Amphibien an der ZSM. "Daher muss man zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, um diese Chamäleons nachweisen zu können. Und das ist während der Regenzeit gar nicht so einfach, da viele Straßen dann nicht befahrbar sind. Dies ist vermutlich auch ein Grund dafür, warum das farbenfrohe Reptil so lange übersehen wurde."

Bei ihrer Expedition fanden die Forscher erstmals Weibchen, die insbesondere bei Trächtigkeit, Begegnungen mit Männchen und anderem "Stress" eine äußerst prächtige Färbung auflegen. Die Studie zu den Funden erschien in der Fachzeitschrift "Salamandra".

Verschollene Arten gibt es überall auf der Welt. Um mehr über ihren Gefährdungszustand herauszufinden und sie vor dem Aussterben zu bewahren, hat die Naturschutzorganisation Global Wildlife Conservation im Jahr 2017 eine weltweite Initiative gestartet mit dem Ziel, die 25 am meisten gesuchten Arten aufzuspüren. Mit dem Voeltzkow-Chamäleon wurde nun die sechste Art im Zuge dieses Programms wiederentdeckt.

(ftk/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Deutsche Umwelthilfe fordert: Keine Beleuchtung an Weihnachten

Die Deutsche Umwelthilfe hat angesichts der Energiekrise den Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung in Städten und Privathaushalten gefordert. "In diesem Winter sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass sowohl auf die Weihnachtsbeleuchtung in Städten als auch die der Häuser und Wohnungen verzichtet wird", sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Zur Story