Dient sowohl dem Hitze- als auch dem Kälteschutz: begrünte Fassaden und Dächer.
Dient sowohl dem Hitze- als auch dem Kälteschutz: begrünte Fassaden und Dächer.Bild: The Image Bank RF / Karen Moskowitz
Gute Nachricht

Gut für Luft und Klima: Berlin will Gebäude stärker begrünen

13.08.2021, 11:30

Die Berliner Landesregierung will Gebäude stärker begrünen und ändert dazu die Bauordnung. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde jetzt beschlossen, wie der Senat mitteilte. Der Entwurf sieht vor, dass ab dem 1. Januar 2024 ein Fünftel eines neu zu bebauenden Grundstücks zu begrünen ist.

Sollte dies nicht möglich sein, muss die Begrünung über die Fassade oder das Dach erfolgen. Neue Dächer mit einer Neigung von bis zu zehn Grad sind demnach ab dann grundsätzlich zu begrünen.

Der weiterhin hohe Bedarf an Wohnraum, die Förderung der Barrierefreiheit, der nachhaltige Umgang mit Baustoffen und der Klimaschutz seien "wichtige Zukunftsthemen", hieß es im Entwurf. Der Umgang mit diesen Herausforderungen solle künftig noch stärker in der Bauordnung für Berlin verankert werden.

Das Bauordnungsrecht werde so seinen Teil "zur Verbesserung des Stadtklimas und zum Erreichen der Berliner Klimaschutzziele" beitragen.

Welche Maßnahmen genau ergriffen werden, kann auf der Website der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen eingesehen werden. Das dort vorgestellte Projekt "Baustein Grün" verfolgt folgende Ziele: vorhandene Vegetation schützen, Freiflächen und Gebäude begrünen, urbane Landwirtschaft, Artenschutz, Biodiversität und biologische Vielfalt fördern.

(sb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trockenheit in Deutschland: Klimakrise zwingt Landwirte zum Umdenken

Das Frühjahr war in Deutschland vielerorts zu trocken, doch der Regen bleibt weiter aus: Die Waldbrandgefahr steigt, mancherorts wird das Wasser knapp, regional drohen Ernteausfälle – und das ausgerechnet jetzt, wo die Ukraine nicht liefern kann und durch die Hitzewelle in Indien auch dort die Ernte gefährdet ist.

Zur Story