Wo es viele Radfahrerinnen und Radfahrer gibt, müssen auch mehr Parkplätze angeboten werden.
Wo es viele Radfahrerinnen und Radfahrer gibt, müssen auch mehr Parkplätze angeboten werden.
Bild: iStockphoto / franconiaphoto
Gute Nachricht

Mehr Platz fürs Fahrrad: Berlin plant 13 Rad-Parkhäuser

18.01.2021, 10:32

Nachdem Berlin bereits im Frühling 2020 zahlreiche Pop-Up-Radwege bekommen hat, sollen nun Fahrradparkhäuser folgen. Diese sollen Abhilfe bei dem immer wieder entstehenden Chaos vor Bahnhöfen und U-Bahn-Stationen schaffen. Die Fahrradparkplätze sind dort meist hoffnungslos überfüllt und zwingen Radfahrer oft dazu, ihr Rad extrem weit weg vom eigentlichen Parkplatz abzustellen.

Die Idee, Parkhäuser für Fahrräder zu errichten, besteht schon lange. Nun werden die Pläne aber erstmals konkret: In Berlin sollen bis zu 13 Parkhäuser für Fahrräder entstehen. Dafür hat die Senatsverkehrsverwaltung eine Machbarkeitsstudie ausgeschrieben.

Machbarkeitsstudie ausgeschrieben

Dorothee Winden, Sprecherin der Verkehrsverwaltung, teilte der "Berliner Morgenpost" mit: "Im Rahmen von Machbarkeitsstudien sollen verschiedene Standorte hinsichtlich ihrer Machbarkeit für die Errichtung von Fahrradparkhäusern untersucht werden. Vorgesehen ist, Fahrradparkhäuser zu errichten, in denen 500 bis 2000 Stellplätze für Fahrräder angeboten werden."

Bilder wie diese sollen bald der Vergangenheit angehören.
Bilder wie diese sollen bald der Vergangenheit angehören.
bild: imago images / Hubert Jelinek

Analysiert wird, wie groß der voraussichtliche Bedarf an neuen Abstellanlagen an den Berliner S- und U-Bahnstationen bis 2030 sein wird. Das Ergebnis, mit dem die Untersuchenden rechnen: An fast allen Bahnhöfen müssen mehr Radparkplätze zur Verfügung gestellt werden. Wer nachschauen möchte, wie es um den eigenen Kiez steht, kann das auf der Website "Infravelo" tun.

Konkrete Pläne für Mahlsdorg, Haselhorst, Zehlendorf und Bahnhof Ostkreuz

Zwei Standorte für die Parkhäuser stehen bereits fest: der S-Bahnhof Mahlsdorf und der U-Bahnhof Haselhorst in Spandau. Laut "Morgenpost" gibt es auch Pläne für den Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Dort sollen die Parkhäuser an den S-Bahnhöfen Zehlendorf und Lichterfelde-Süd entstehen – es geht jedoch alles sehr schleppend voran bisher. Denn bereits im Jahr 2014 wurde der Bau an der Station Zehlendorf als erstes Radparkhaus Berlins angekündigt. Verkehrssenatorin Regine Günther konkretisierte die Pläne 2018 und gab bekannt, der Bau solle im Februar 2020 beginnen.

Das ist leider nicht passiert: "Das Fahrradparkhaus am S-Bahnhof Zehlendorf ist baulich, insbesondere von der Lage her, komplizierter", sagte Bezirksstadträtin Maren Schellenberg (Grüne) gegenüber der "Morgenpost". "Einen genauen Zeitplan für die Errichtung können wir daher noch nicht mitteilen."

Gute Nachrichten gibt es allerdings für ein großes Parkhaus am Bahnhof Ostkreuz: Dort sollen bis zu 2000 Räder abgestellt werden können. Die "Infravelo" habe die Machbarkeit auf einer Stellfläche auf dem nördlichen Vorplatz bestätigt, wie Verkehrsverwaltungssprecherin Winden bekannt gab.

(sb)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel