Ladestationen für Elektroautos werden immer mehr Teil des Straßenbildes in Deutschland.
Ladestationen für Elektroautos werden immer mehr Teil des Straßenbildes in Deutschland.
Bild: IMAGO / Arnulf Hettrich
Gute Nachricht

Kraftfahrtbundesamt: Im April mehr Elektro- als Diesel-Autos zugelassen

06.05.2021, 11:5617.05.2021, 08:26

Kaufprämien treiben den Verkauf von Elektroautos weiter an. Im April fuhr jedes zehnte neu zugelassene Auto ausschließlich mit Batterie, knapp jedes achte hatte einen Hybridantrieb, der sich an der Steckdose aufladen lässt, wie aus Zahlen des Kraftfahrtbundesamts hervorgeht.

Elektroautos machen über ein Fünftel des Marktes aus

Zusammen kamen sie auf einen Marktanteil von 22,2 Prozent und übertrafen damit Dieselmotoren, die noch bei 21,9 Prozent der Neuwagen unter der Haube steckten. Vorn lagen Benziner mit 39,2 Prozent.

Insgesamt wurden im April 229.650 Pkw neu zugelassen, wie das Amt am Mittwoch mitteilte. Das waren 90 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, als im ersten Corona-Lockdown Autohäuser und Zulassungsstellen nahezu vollständig schlossen. Die Erholung lasse auf sich warten, der April sei im langjährigen Vergleich schwach gelaufen, machte der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller deutlich.

Bislang haben die Deutschen in diesem Jahr 886.201 Autos gekauft, 7,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zwei Drittel davon wurden gewerblich zugelassen. Bund und Hersteller gewähren beim Kauf eines Elektroautos Prämien bis zu 9000 Euro, bei Plug-in-Hybriden sind es bis zu 6750 Euro. Hybride ohne Stecker sind von dem Zuschuss ausgenommen.

(vdv/dpa)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel