Ein mexikanischer Bauer sprüht Herbizid auf sein Maisfeld.
Ein mexikanischer Bauer sprüht Herbizid auf sein Maisfeld.Bild: Moment RF / Matt Mawson
Gute Nachricht

Landwirtschaftliche Revolution: Mexiko verbietet Einsatz von gentechnisch verändertem Mais und Glyphosat

04.05.2021, 12:0004.05.2021, 15:15

Mexikos Regierung plant eine landwirtschaftliche Revolution: Ab 2024 werden Glyphosat und Genmais verboten sein. Ende vergangenen Jahres wurde das entsprechende Dekret im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Darin verkündete Andrés Manuel López Obrador, Präsident von Mexiko, das graduelle Verbot von Genmais und des Herbizids Glyphosat bis zum 31. Januar 2024.

Der Erlass betrifft speziell das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium sowie den Nationalen Rat für Wissenschaft und Technologie. Ihnen ist es nicht mehr erlaubt, glyphosathaltige Pestizide zu kaufen. Zudem müssen sie sich um alternative Mittel kümmern. Auch in der EU soll das Herbizid ab Anfang 2024 aus dem Verkehr gezogen werden.

Importierter Mais soll durch lokale Produktion ersetzt werden

Außerdem darf kein gentechnisch veränderter Mais mehr angebaut oder in Lebensmitteln verwendet werden, der Import wird verboten. Laut der Nachrichtenagentur "Reuters" sollen etwa 16 Tonnen gelber Mais, der hauptsächlich von US-Firmen importiert wird und fast ausschließlich gentechnisch verändert ist, durch neue, lokale Produktion ersetzt werden.

Dies soll die Ernährung der Bevölkerung sichern, deren Gesundheit schützen und den einheimischen Mais sichern. Victor Suarez, der stellvertretende Landwirtschaftsminister und einer der Hauptverantwortlichen für die Anordnung, argumentierte, dass gentechnisch veränderter Mais und das Herbizid Glyphosat zu gefährlich seien und dass die lokale Produktion und nachhaltige "agrarökologische" Praktiken Vorrang haben müssten.

Die mexikanische Öffentlichkeit nahm die neue Verordnung laut "Deutscher Welle" kaum wahr. Greenpeace verkündete hingegen: "Wir begrüßen diesen historischen Schritt". Die Zukunft der Landwirtschaft liege im nachhaltigen Anbau, der Schutz der Biodiversität, der Ökosysteme und der Bodenfruchtbarkeit.

(pas)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Waldbrände, Überschwemmungen und Wasserknappheit: Warum uns die Klimakrise trotz allem nicht wichtig genug ist

Das Wochenende hat mal wieder gezeigt: Die Klimakrise ist längst da, hat Einzug in unser aller Leben erhalten. In Cottbus wurde mit 39,2 Grad der Temperaturrekord Deutschlands gebrochen. In Brandenburg mussten – mal wieder – ganze Ortschaften evakuiert werden, weil Brände sie gefährdeten. In Südasien ist es bei Unwettern zu Überschwemmungen gekommen – Millionen von Menschen wurden obdachlos, 60 starben. Und im Norden Italiens wird Wasser rationiert.

Zur Story