Wind turbines are alternative electricity sources, the concept of sustainable resources, People in the community with wind generators turbines, Renewable energy.
Bestimmte Umweltthemen müsste die Politik priorisieren, findet die Mehrheit der Deutschen.Bild: iStockphoto / undefined undefined
Gute Nachricht

Knapp die Hälfte der Deutschen will Klimaschutz in Grundgesetz verankern

05.06.2022, 12:01

Zum internationalen Weltumwelttag am 5. Juni 2022 – einem Aktionstag, der das Umweltbewusstsein verbessern und auf Umweltprobleme aufmerksam machen soll – hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov eine Umfrage gestartet. Das Ergebnis: Fast jeder zweite Deutsche würde es begrüßen, wenn der Klimaschutz in Deutschland im Grundgesetz verankert würde.

49 Prozent der Befragten stimmen für diesen Schritt, wie YouGov am vergangenen Donnerstag in Köln mitteilte. Vor allem bei den Jüngeren im Alter von 18 bis 24 Jahren findet die Verankerung im Grundgesetz eine deutliche Mehrheit von 64 Prozent. Unter Grünen-Wählerinnen und -Wählern würden dies 87 Prozent befürworten.

Das Diagramm verdeutlicht, wie wichtig den Deutschen das Thema Klimaschutz ist.
Das Diagramm verdeutlicht, wie wichtig den Deutschen das Thema Klimaschutz ist.yougov.de

Außerdem gehen aus der Umfrage hervor, dass zwei von fünf Deutschen (41 Prozent) der Ansicht sind, dass das Thema "Umwelt- und Klimaschutz" von der deutschen Politik nicht ausreichend dringlich behandelt würde.

Knapp 46 Prozent wollen Umstieg auf erneuerbare Energien

Die Politik müsste bestimmte Themen stärker priorisieren. Die Deutschen stimmten in der Umfrage für eine stärkere Reduktion der Lebensmittelverschwendung (50 Prozent), den Umstieg auf erneuerbare Energien (46 Prozent) und die Begrünung von Städten (43 Prozent).

(sb)

WM 2022: Wirbel um Deutschland-Trikot von Adidas

Adidas versucht seit Jahren, sein Image aufzupolieren und grüner zu wirken. Der Sportartikelhersteller setzt auch bei der Herstellung des WM-Nationaltrikots auf Nachhaltigkeit. Doch nun gibt es Zweifel daran, wie nachhaltig die Produktion der Shirts wirklich ist: Einer Recherche der Wochenzeitung "Die Zeit" und des Hamburger Magazins "Flip" zufolge ist das Trikot nicht so umweltfreundlich wie von Adidas beworben.

Zur Story