Die Reisezeit soll sich auf einigen Strecken deutlich verkürzen.
Die Reisezeit soll sich auf einigen Strecken deutlich verkürzen.Bild: iStockphoto / den-belitsky
Gute Nachricht

"Supersprinter" statt Kurzstreckenflug: Flugreisende sollen auf Bahn umsteigen

05.03.2021, 12:02

Flugreisen innerhalb Deutschlands sind nicht nur unnötig, sie verursachen auch unnötig viele CO2-Emissionen. Doch Bahnstrecken sind als Alternative teilweise noch nicht gut genug ausgebaut. Reisende sollen für innerdeutsche Verbindungen nun aber vermehrt die Deutsche Bahn statt das Flugzeug nutzen. Die Bahn und die Lufthansa wollen dafür ihre Zusammenarbeit deutlich ausbauen, wie sie in einer Einladung zu einer Pressekonferenz am kommenden Montag mitteilten.

Die "Bild"-Zeitung berichtete bereits, dass mehrere Zugverbindungen unter anderem aus Düsseldorf, München und Hamburg besser als bisher an den internationalen Flughafen Frankfurt/Main angeschlossen werden sollen. Die Verbindung zwischen Düsseldorf-Frankfurt/Flughafen und München (und umgekehrt) wollten Bahn und Lufthansa gemeinsam betreiben – mit Extra-Abteilen für Lufthansa-Kunden. Das Aus für Kurzstreckenflüge bedeutet das aber nicht, diese sollen weiterhin angeboten werden.

Kürzere Reisezeiten angestrebt

Laut "Bild"-Zeitung will die Bahn ab Dezember auch sogenannte "Supersprinter"-Züge einsetzen, deren Reisezeit durch weniger Zwischenhalte verkürzt werden soll. So soll dem Bericht zufolge die Strecke Köln-Berlin unter vier Stunden Fahrzeit liegen; auf der Strecke Düsseldorf-Frankfurt Flughafen-München soll die bisherige Reisezeit um 30 Minuten unterboten werden. Die Fahrzeit Nürnberg-Frankfurt solle zwei Stunden, München-Frankfurt drei Stunden und München-Köln unter vier Stunden liegen, berichtete die "Bild".

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagte während der Pressekonferenz zur Jahresbilanz, dass die Fluggesellschaft "intensiv" an einer noch engeren Vernetzung mit der Deutschen Bahn arbeite. Neben gemeinsamen Strecken in Deutschland solle mit der Bahn auch ein "gemeinsames Produkt" auf den Markt gebracht werden. Linienflüge zu ersetzen sei allerdings erst dann denkbar, wenn große Drehkreuzflughäfen an das Bahnsystem angeschlossen seien, fügte der Konzernchef hinzu. Dies sei etwa in München im Gegensatz zu Frankfurt am Main nicht der Fall.

(ftk/afp)

"Unsere Praktiken im Agrarsektor tragen zu globalen Ungerechtigkeiten bei" – Fridays For Future fordern Agrarwende für mehr Klimagerechtigkeit

Mit der neuen Ampelregierung wurde auch der Ministerposten im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) neu besetzt. Der neue Minister ist Cem Özdemir von den Grünen, der damit die für Blockadehaltung und Missachtung von Problemen bekannte ehemalige Weinkönigin Julia Klöckner von der CDU ablöst.

Zur Story