Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Gratis-Klimaticket für 18-jährige Österreicher ab 2024

railway line Südbahn in Steinfeld area, Railjet train of ÖBB, electrified route, catenary poles Neunkirchen Niederösterreich, Lower Austria Austria Wiener Alpen, Alps
In Österreich bekommen 18-Jährige ab 2024 gratis das Klimaticket, um damit den gesamten öffentlichen Verkehr des Landes nutzen zu können.Bild: imago images / Volker Preußer
Gute Nachricht

18-jährige Österreicher bekommen ab 2024 gratis das Klimaticket

26.10.2023, 14:04
Mehr «Nachhaltigkeit»

Daran könnte sich die deutsche Politik ein Beispiel nehmen: Junge Menschen in Österreich sollen ab 2024 zu ihrem 18. Geburtstag das in ganz Österreich geltende Klimaticket kostenlos erhalten. So können sie ein Jahr lang gratis die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Das hat die österreichische Regierung in ihrem neuen Budget vorgesehen. 120 Millionen Euro werden jährlich für diese Aktion bereitgestellt, die junge Menschen von Bus und Bahn überzeugen soll.

Passengers board the Nightjet train line Vienna - Venice (-Zurich) of the Austrian Federal Railways (OeBB) at the main station in Vienna, Austria, on July 25, 2023. Night trains have made a comeback i ...
Mit dem kostenlosen Klimaticket sollen junge Leute von der Bahn überzeugt werden.Bild: AFP / ALEX HALADA

Das Klimaticket ist eine Jahreskarte, die für fast alle öffentlichen Verkehrsmittel in Österreich gilt. Das Ticket kostet 1095 Euro im Jahr, womit die Fahrgäste für etwa drei Euro am Tag durch ganz Österreich fahren können. Reisende bis einschließlich 25 und ab 65 Jahren sowie Menschen mit Behinderung zahlen 821 Euro. Rund 245.000 Menschen besitzen laut dem österreichischen Nachrichtenportal "Der Standard" derzeit ein Klimaticket für Österreich. Zusätzlich sind auch regional gebundene Klimatickets verfügbar.

Wer das Klimaticket, wie künftig die 18-Jährigen, nicht geschenkt bekommt, muss aber auch in Österreich abwägen, ob sich der Aufpreis lohnt. Wer beispielsweise nur in Wien mit Bus und Bahn fährt, für den könnte das normale Öffi-Jahresticket ausreichen: auch dieses kostet nur 365 Euro – also lediglich einen Euro am Tag. Es ist allerdings regional beschränkt.

Das politische Ziel des Klimatickets: möglichst viele Österreicher:innen vom Auto in die Öffis zu locken – mit immer mehr und immer günstigeren Angeboten, die den Schienenverkehr zu einer attraktiven Alternative machen.

49-Euro-Ticket kann mit österreichischem Klimaticket nicht mithalten

Das ist deutlich günstiger als das Pendant bei der Deutschen Bahn. Für die zweite Klasse kostet die Bahncard 100, wie das Ticket bei uns heißt, jährlich 4339 Euro, für die erste Klasse sind es gar 7356 Euro.

Das 49-Euro-Ticket hingegen lässt sich nicht mit dem österreichischen Klimaticket vergleichen. Denn anders als das Deutschlandticket bei uns, ist das Klimaticket in allen Zügen gültig – also auch in den schnellen Railjets, dem österreichischen Pendant zu ICEs.

Dazu kommt: Selbst das 49-Euro-Ticket steht derzeit auf der Kippe. Und das, obwohl es ein ziemlicher Hit ist. Grund dafür ist, dass Bund und Länder sich bislang nicht einigen konnten, wer ab dem kommenden Jahr mehr Geld für die Finanzierung des Tickets bereitstellt, weil die Verkehrsverbünde der Länder aufgrund des Deutschlandtickets weniger Einnahmen verzeichnen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Neben dem kostenlosen Klimaticket für 18-Jährige ab 2024 gibt es auf europäischer Ebene zudem für insgesamt 36.000 18-Jährige die Chance auf ein ebenfalls kostenloses Interrail-Ticket. Dieses wurde im Rahmen des Programms "Discover EU" bis Mitte Oktober diesen Jahres verlost. Teilnehmen konnten Bürger:innen der EU-Staaten sowie junge Menschen aus Island, Liechtenstein, Nordmazedonien, Norwegen, Serbien und der Türkei.

Ob Bahn, Bauern oder Flughafen: Deutsche haben Streiks langsam satt

Die enorme Streikwelle, die über Deutschland seit Dezember hereingebrochen ist, legte das Land teilweise lahm: Es startete wie so oft die Gewerkschaft der Lokführer, dann folgten die Landwirt:innen, denen sich auch Gastronom:innen anschlossen, dann wieder die Lokführer:innen. Plötzlich streikte auch der öffentliche Nahverkehr und am Ende noch einmal das Flughafen-Personal und die Arzthelfer:innen. Chaos pur.

Zur Story