Bild

Kühe sind weiterhin Spitzenreiter bei der Milchproduktion. (Symbolbild) Bild: RooM RF / gerdtromm

Gute Nachricht

Alternative zur Kuhmilch: Pflanzendrinks werden immer beliebter

Milchkühe bekommen immer mehr Konkurrenz. Vegane Alternativen wie Hafer-, Soja- und ähnliche Pflanzendrinks werden für Konsumenten immer attraktiver. Wie das Statistische Bundesamt berichtet, verdoppelten sich seit dem vergangenen Jahr die Importzahlen bei der veganen Milch.

206 Millionen Liter im Wert von 134 Millionen Euro – diese Menge an Pflanzendrinks wurden im Jahr 2020 nach Deutschland eingeführt. Das sind 46 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Belgien ist der größte Zulieferer der Alternative zur Kuhmilch

Im Vergleich zu 2017 fällt der Anstieg noch deutlicher auf: Der Import wuchs um ganze 130 Prozent auf mehr als das Doppelte.

Besonders viel Alternativmilch produziert Belgien, etwa 38 Prozent der gelieferten Menge kommt aus dem Nachbarland. Dahinter liegen Schweden mit 24 Prozent und Italien mit rund 18 Prozent.

Schweden scheint die Produktion von Pflanzendrinks für sich entdeckt zu haben. Importierte das Land im Jahr 2017 nur 1,1 Millionen Liter, so waren es letztes Jahr bereits 49,7 Millionen.

Kuhmilch liegt im Vergleich aber weiterhin weit vor der veganen Version

Auch Deutschland nutzt den Trend aus und hob das Exportlevel seit 2017 um 83 Prozent an. Von 2019 bis 2020 stieg die Ausfuhr um 118,1 Millionen Liter und damit um knapp 35 Prozent.

Im Vergleich zur tierischen Milch kann die vegane Alternative aber nicht mithalten. Die Produktion von Tiermilch ist laut Bundesamt rund 40 Mal so hoch wie die der Ersatzprodukte. Demnach wurden knapp 8,2 Milliarden Liter Trinkmilch in Deutschland für den Konsum produziert. Dazu kamen 7,2 Milliarden Liter, die für die Weiterverarbeitung vorgesehen ist.

Bei der Tiermilch geht der Trend in Richtung fettarm. Der Anteil der Vollmilch am Gesamtmarkt lag 2017 bei 79 Prozent und sank bis 2020 auf 73 Prozent. Die fettarme Milch gewann dementsprechend von 21 auf 27 Prozent an Zulauf.

(lfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Weltbienentag: Wer im Mai nicht Rasen mäht, schützt Bienen und Insekten

Die Sonne scheint immer länger, die Menschen zieht's nach draußen. Wer einen eigenen Garten besitzt, bereitet seine Grünflächen gern so auf, dass man einerseits bequem das Frühlingswetter darauf genießen kann – andererseits möchte man natürlich gegenüber Nachbarn einen ordentlichen Eindruck machen.

Doch genau der Griff zum Rasenmäher oder zu anderen Gerätschaften, welche eine saftig sprießende Wiese zerstören, bedeutet einen tiefen Einschnitt in die Lebenswelt von anderen Lebewesen: Insekten.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel