Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Medikamente: Bahnbrechende Erfindung könnte Tierversuche überflüssig machen

ARCHIV - 24.11.2017, ----, ---: Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin einer tierexperimentellen Forschungseinrichtung hat eine Maus in der Hand. F
War's das bald mit Tierversuchen? Forschende der Universität Edinburgh haben eine bahnbrechende Entdeckung gemacht.Bild: dpa / Friso Gentsch
Gute Nachricht

Bahnbrechende Erfindung könnte Tierversuche überflüssig machen

31.12.2023, 11:51
Mehr «Nachhaltigkeit»

Jede:r von uns braucht sie ab und zu: Medikamente. Dass dafür Tierversuche durchgeführt werden, finden viele Menschen falsch. Doch eine wirkliche Alternative gab es lange Zeit nicht, denn: "Wenn Sie lernen wollen, wie Leben funktioniert, müssen Sie auch lebende Organismen untersuchen", sagte einst der ehemalige Präsident des Max-Planck-Instituts, Martin Stratmann.

Das am haeufigsten verkaufte Medikament der Firma Boehringer Ingelheim heisst BERODUAL und ist ein Bronchospasmolytikum Bonn , 04.04.2006. Bonn Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xUtex ...
Wie genau ein Medikament im Körper von uns Menschen wirkt, müssen Wissenschaftler:innen genau untersuchen.Bild: imago images / photothek

Doch diese Aussage muss schon bald nicht mehr zwingend stimmen. Denn Wissenschaftler:innen haben ein bahnbrechendes Gerät im 3D-Drucker entwickelt, das den Zugang für Patient:innen zu neuen Medikamenten beschleunigen und Tierversuche überflüssig machen könnte.

"Body-on-Chip" könnte Tierversuche überflüssig machen

Jahr für Jahr werden weltweit Tausende von Tieren in der frühen Entwicklungsphase von Medikamenten eingesetzt. Der Kritikpunkt an den Tierversuchen: Viele an den Tieren getesteten Arzneimittel zeigen am Ende keinen klinischen Nutzen – sie haben also umsonst gelitten.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Forschende der Universität Edinburgh haben nun einen bahnbrechenden "Body-on-Chip" entwickelt, der perfekt nachahmt, wie ein Medikament durch den Körper der Patient:innen fließt. Somit könnten Wissenschaftler:innen schon bald Medikamente testen, um zu sehen, wie diese auf die Organe wirken, ohne dass Tierversuche erforderlich sind.

29.10.2022, Nordrhein-Westfalen, Münster: Demonstranten der Organisation «Ärzte gegen Tierversuche e.V.» setzen sich gegen Tierversuche ein. Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Viele Menschen sträuben sich gegen Tierversuche und demonstrieren für einen Ausstieg aus diesen. Bild: dpa / Friso Gentsch

Das in Edinburgh erfundene Gerät ist das erste seiner Art auf der Welt, wie der britische "Guardian" berichtete. Die fünf Kammern des Chips, die mithilfe eines 3D-Druckers hergestellt wurden, bilden das menschliche Herz, Lunge, Nieren, Leber und Gehirn nach. Sie sind durch Kanäle miteinander verbunden, die das menschliche Kreislaufsystem nachahmen, durch das ein Medikament nach seiner Einnahme gepumpt wird.

Das Kunststoffgerät erstellt dann detaillierte 3D-Bilder, die zeigen, was in den winzigen Organen vor sich geht. "Mit den PET-Bildern können wir sicherstellen, dass der Fluss [der getesteten neuen Medikamente] gleichmäßig ist", sagte Liam Carr, Erfinder des Geräts, gegenüber dem "Guardian".

Erfindung kann Medikamentenwirkung, aber auch Krankheiten neu beurteilen

Beim PET-Scannen werden winzige Mengen radioaktiver Verbindungen in den Chip injiziert, die dann wiederum Signale an eine extrem empfindliche Kamera senden, sodass die Wissenschaftler:innen die Wirkung getesteter Medikamente beurteilen können.

Carr zufolge eigne sich das Gerät aber nicht nur, um zu überprüfen, wie Medikamente im Körper wirken. Es könnte zudem auch ein "wertvolles Instrument zur Untersuchung verschiedener menschlicher Krankheiten sein". Dabei meint er etwa Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Immunkrankheiten oder neurodegenerative Erkrankungen. Carr's Aufsichtsperson, Adriana Tavares von Edinburghs Zentrum für kardiovaskuläre Wissenschaft, ergänzte:

"Dies ist ein wirklich wichtiger Bereich der medizinischen Forschung, da wir ständig lernen, wie Krankheiten, die traditionell als auf ein Organ oder System beschränkt angesehen werden, unterschiedliche Auswirkungen auf andere, entfernte Organe oder verschiedene miteinander verbundene Systeme haben können."
Lufthansa-Warnstreik: Darum dauert der Streik ausgerechnet bis 07:10 Uhr

Es ist soweit: Der zweite Warnstreik des Bodenpersonals der Lufthansa hat begonnen und sorgt erneut für Hunderte Flugausfälle mit mehr als 100.000 betroffenen Passagier:innen. Hintergrund des Warnstreiks des Bodenpersonals sind konzernweite Tarifverhandlungen für die laut Verdi rund 25.000 Beschäftigten am Boden – unter anderem bei der Deutschen Lufthansa, Lufthansa Technik, Lufthansa Cargo sowie weiteren Konzerngesellschaften.

Zur Story