Japan ist bislang der fünftgrößte CO2-Emittent der Welt.
Japan ist bislang der fünftgrößte CO2-Emittent der Welt.Bild: Moment RF / Taro Hama @ e-kamakura
Gute Nachricht

Japan verkündet: Aus für Benziner in 15 Jahren

01.01.2021, 11:41

Japan macht Druck bei der Verkehrswende: Ab Mitte der 2030er-Jahre sollen dort Autos mit Verbrennungsmotoren verboten werden. Das kündigte die Regierung im Rahmen einer "Grünen Wachstumsstrategie" an.

In rund 15 Jahren sollen dann nur noch Elektroautos und Fahrzeuge mit Hybrid- oder Wasserstoffantrieb verkauft werden dürfen. Damit sich mehr Menschen solche Fahrzeuge leisten können, sollen Fahrzeugbatterien bis zum Jahr 2030 um die Hälfte billiger werden.

Ministerpräsident Yoshihide Suga hatte kurz nach seinem Amtsantritt im Oktober verkündet, dass Japan bis 2050 klimaneutral werden will – bislang ist das Land der fünftgrößte CO2-Emittent der Welt. Die Emissionen zu reduzieren, "sollte als eine Strategie für Wachstum angegangen werden, nicht als eine Limitation von Wachstum", sagte Suga nun laut "Wall Street Journal".

Um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen, sollen neben dem Verbot von Verbrennungsmotoren auch die erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Außerdem sollen Kohlenstoffrecycling und die Digitalisierung stärker als bislang vorangetrieben werden.

(ftk)

Deutsches Start-up holt 32 Tonnen Plastikabfall aus verschmutztem Wasser

An die 200 Millionen Tonnen Plastikmüll schwimmen in unseren Ozeanen: das schätzen Wissenschaftler nach derzeitigem Forschungsstand. Der WWF gibt an, dass außerdem weitere zwölf Tonnen pro Jahr dazu kommen. Dagegen will nun das deutsche Start-up "Plastic Fischer" vorgehen: Mit ihrem Geschäftskonzept konnten sie bislang 32 Tonnen Plastikabfall aus verschmutzten Gewässern entfernen.

Zur Story