Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Gute Nachrichten: Australien will riesiges Gebiet in Meeres-Schutzzone umwandeln

Royal penguin on path from sea to their colony Macquarie Island, Sub_Antarctic, administered by Tasmania, Australia
Pinguine werden durch die Ausweitung der Schutzzone besser geschützt.bild: IMAGO / agefotostock
Gute Nachricht

Australien will riesiges Gebiet in Meeres-Schutzzone umwandeln

01.03.2023, 11:09
Mehr «Nachhaltigkeit»

Die australische Regierung plant einen großen Schritt für das Wohlergehen der Ozeane. Im Südpolarmeer soll ein Gebiet, das etwa so groß wie Deutschland ist, in eine Meeresschutzzone umgewandelt werden.

Die australische Umweltministerin Tanya Plibersek kündigte dem "RND" zufolge an, dass die Regierung die Größe eines bestehenden Meeresschutzgebiets um Macquarie Island, das 1500 Kilometer südlich von Tasmanien und auf halbem Weg zur Antarktis liegt, verdreifachen wolle. Dieser Schritt sei "ein weltweit bedeutender Beitrag zum Meeresschutz".

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Die neue Schutzzone soll 388.000 zusätzliche Quadratkilometer im Südpolarmeer umfassen. "Der Macquarie Island Marine Park ist ein abgelegenes Wildtier-Wunderland – ein kritischer Lebensraum für Millionen von Seevögeln, Robben und Pinguinen", sagte Plibersek. Dieses wichtige Ökosystem und seine Bewohner sollen von der Ausweitung des Schutzgebiets profitieren.

Wann der Plan in die Tat umgesetzt wird, bleibt allerdings offen

In und um Macquarie Island leben bis zu 100.000 Robben, vier Millionen Pinguine und zahlreiche Seevögel – unter anderem mehrere, teilweise gefährdete Albatros-Arten sowie dir zweitgrößte Pinguinart, der Königspinguin.

UK South Georgia Island colony of King Penguins marching on beach side view , 10038332.jpg, nobody, outdoors, day, side view, full length, walking, small group of animals, nature, animals in the wild, ...
Auch Königspinguine leben in dem Gebiet.Bild: imago images

Noch ist der Plan nicht in die Tat umgesetzt worden. Der Vorschlag muss noch eine öffentliche Konsultationsphase durchlaufen. Gegenwind bekommt er derzeit unter anderem von der australischen Fischereiindustrie

Laut "RND" nannte Veronica Papacosta, die Vorsitzende des Verbands Seafood Industry Australia, die Ankündigung einen "PR-Gag" der regierenden Labor-Partei, der allein darauf abziele, die Unterstützung der Grünen Partei und der unabhängigen Parlamentarier in Canberra zu gewinnen.

Kampagnendirektorin begrüßt Erweiterung der Schutzzone

Ein Bündnis von Umweltschutzgruppen begrüßt das Vorhaben dagegen. So auch die Kampagnendirektorin der Australian Marine Conservation Society, Tooni Mahto. Sie nannte die Schutzzone "einen wichtigen Beitrag zu den internationalen Bemühungen zum Schutz des Südlichen Ozeans und betonte, dass die Ozeane weltweit "in großen Schwierigkeiten" seien.

Bedroht ist der Südliche Ozean unter anderem durch die steigenden Wassertemperaturen, Eisverluste und die industrielle Fischerei. Die hohe Biodiversität, die in dem Gebiet herrscht, werde dadurch angegriffen. Die Errichtung von Meeresschutzgebieten würde demnach "eine entscheidende Rolle beim Aufbau von Widerstandsfähigkeit angesichts dieser zunehmenden Bedrohungen" spielen.

Natur befindet sich in schlechtem Zustand

Die amtierende australische Regierung will bis 2030 30 Prozent der australischen Landmasse und 30 Prozent der zu Australien gehörenden Ozeane schützen. Die Erweiterung der Schutzzone im Südpolarmeer ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Ein Umweltbericht, der im letzten Jahr veröffentlicht wurde, zeigt, in welchem verheerenden Zustand die australische Natur sich befindet.

Unwetter-Alarm: Wetter-Experte fällt düstere Prognose für EM-Start

Die Aufräumarbeiten im Saarland und in Rheinland-Pfalz sind im vollen Gange. Am vergangenen Pfingstwochenende haben Unwetter eine Schneise der Verwüstung hinterlassen – Der Dauerregen hat zu Überflutungen und Erdrutschen, überschwemmten Straßen und Kellern geführt. Noch ist die Höhe der Schäden unklar.

Zur Story