Bild

Diese Kuppel ist fünf Tage lang das Zuhause der Influencer. bild: RTL

Influencer ziehen in Glaskuppel – und setzen ein Zeichen gegen Klimawandel

Eine Handvoll Youtuber zieht für fünf Tage in eine durchsichtige Kuppel, lässt sich von sechs Kameras rund um die Uhr filmen und streamt das ganze live ins Internet. Klingt nach einer Mischung aus "Big Brother" und "Sommerhaus der Stars", doch bei dem Live-Event mit dem Titel "Youtopia", das fünf Influencer in Köln starten, geht es nicht um Konfrontation und Schlagzeilen – sondern um den Klimawandel.

Denn die Youtuber, von denen viele eine Reichweite von über einer Million Menschen haben, wollen auf das, wie sie sagen, wichtigste Thema unserer Zeit aufmerksam machen: die Umwelt. Allerdings nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern so, dass es Spaß macht. Noch bis zum 4. Oktober wird in der Kuppel, die sich die Influencer mit 350 Pflanzen teilen und in der es ein Wohnzimmer, ein Esszimmer, eine Küche und ein Schlafzimmer gibt, deshalb gefilmt. In der Kuppel-Küche wird gekocht, auf der Bühne werden Games gezockt und Gespräche mit Promis und Experten geführt.

"Momentan ist das Thema oft ein bisschen negativ besetzt, die Leute fragen sich, was sie allein schon machen können", sagt Initiator Jacob Beautemps gegenüber "Stern TV" – er widmet sich in seinem Youtube-Kanal "Breaking Lab" Wissenschafts- und Klimathemen. "Wir wollen kleine realistische Lösungen zeigen, die Leute sollen nicht ihr ganzes Leben ändern müssen." Deshalb wird in der Küche der Kuppel unter anderem vegan gekocht – und auf Nachahmer gehofft. "Wenn wir damit zwei Leute überzeugen, und die dann wieder zwei weitere überzeugen, haben wir einen Schneeballeffekt", sagt der 27-Jährige.

Als Öko-Experten und Weltverbesserer sehen sich die beteiligten Youtuber nicht unbedingt, einige von ihnen widmen sich auf ihren Kanälen normalerweise eher seichteren Themen: Jonas Ems etwa dreht viele Comedy-Videos, im Kanal von Lisa Küppers finden sich vor allem Liebes- und Lifestylethemen.

Ziel: 100.000 Bäume pflanzen

Untersützung gibt es auch von Promis und Experten: Günther Jauch und Gregor Gysi etwa oder Judith Rakers und Eckardt von Hirschhausen. Letzterer erklärt bei "Stern TV" gleich, warum die Erwärmung des Klimas auch für den menschlichen Körper ein Problem ist: "Hitze ist für Menschen tödlich. Es gibt kein Säugetier auf dem Planeten, das mehr als 41 Grad aushält." Schon jetzt würden Menschen wegen des Klimawandels sterben. "Im Sommer 2003 sind 70.000 Menschen in Europa den Hitzetod gestorben, nur eben nicht alle auf einer Stelle", sagt von Hirschhausen. "Deshalb fehlen uns die Bilder, wie gefährlich Hitze ist."

Mit der Aktion wollen die Youtuber übrigens auch Spenden sammeln, die dann an das Projekt "Plant for the Planet" geht. Das hat der Deutsche Felix Finkbeiner schon als neunjähriger gestartet und inzwischen 13 Milliarden Bäume gepflanzt. Durch "Youtopia" sollen noch einmal 100.000 neue dazukommen.

(ftk)

Erschreckende Netflix-Doku zeigt: Um das Klima zu retten, muss die Fischerei gestoppt werden

Was ursprünglich als eine Hommage an die großen blauen Weltmeere gedacht war, wurde zu einer spektakulären Enthüllungsgeschichte: Der Filmemacher Ali Tabrizi ist für seine Dokumentation "Seaspiracy" durch die halbe Welt gereist, hat mit Verantwortlichen gesprochen und sich nicht selten selbst in Gefahr begeben, um vertuschte Wahrheiten über die Zerstörung der Ozeane aufzudecken. In "Seaspiracy" wird die Fischindustrie und ihre gewaltige Wirkung auf die Meere und das Klima beleuchtet.

Wer den …

Artikel lesen
Link zum Artikel