Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: April-Start mit Regen – doch Experte macht Hoffnung

29.03.2024, Schleswig-Holstein, Travemünde: Eine Frau mit Schirm und ein Kind sind bei diesig trübem Wetter am Ostsee-Strand in Travemünde unterwegs. (zu dpa: «Aprilwetter bringt Dauerregen in den Nor ...
Die erste April-Woche wird wechselhaft mit Regen, Wind und teilweise Gewitter. Bild: dpa / Markus Scholz
Klima & Umwelt

Erstes Hoch von Regen überschattet – doch Experte macht Hoffnung

02.04.2024, 07:17
Mehr «Nachhaltigkeit»

Der März hat sich am Osterwochenende mit traumhaftem Frühlingswetter verabschiedet. Der erste Sommertag des Jahres wurde nur knapp verfehlt. 25 Grad wären dafür nötig gewesen. Trotzdem: Das Thermometer kletterte am Ostersamstag mancherorts in die Höhe und erreichte Werte von bis zu 24,9 Grad.

Davon müssen wir uns wieder verabschieden. Passend mit dem April kommt auch das nasse, windige und insgesamt wechselhafte Wetter. Aber: T-Shirts und kurze Hosen trotzdem lieber nicht zu weit nach hinten in den Schrank packen.

Kaltfront bringt wechselhaftes Wetter – Temperaturen sinken

Die am Wochenende noch so sommerlichen Temperaturen gehen zurück. Maximal zehn bis 17 oder 18 Grad erwartet Diplom-Meteorologe Dominik Jung von "Wetter.net" jetzt noch. Am Montag kommt aus dem Westen eine Kaltfront herangezogen, berichtet der Experte. Und damit kommt eben auch das wechselhafte Wetter.

"Über Westeuropa und dem Atlantik tummeln sich diese Woche zahlreiche Tiefdruckgebiete, die ihre Wetterfronten zu uns schicken und so für unbeständiges Wetter mit Regen und Schauern sorgen", sagte der Meteorologe Markus Übel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Ostermontag voraus.

In den nächsten Tagen heißt es also außerdem: Regen und Wind. Anders sieht es im Süden des Landes aus. Der profitiert von einem Hoch über dem Mittelmeerraum. Die Menschen können sich hier auf mehr Sonne und weniger Niederschläge freuen. Auch insgesamt wird es etwas milder.

Erste April-Woche bringt Regen, Wind und sogar Gewitter

Konkret sieht es in dieser Woche so aus: Am Dienstag beginnt der Tag mit Schauern und Regen, die vom Westen in den Osten des Landes ziehen. Dazu weht ein recht böiger Wind. "Teils kann es auch mal stürmisch auffrischen, sodass ein Regenschirm nicht immer der richtige Regenschutz sein dürfte", mahnt Markus Übel. Die Temperaturen liegen zwischen zehn und 16 Grad.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Am Mittwoch bleibt es weiter unbeständig. Laut dem DWD sind Auflockerungen hier am ehesten im Osten und Süden zu erwarten. Der Donnerstag sieht ähnlich aus. Sogar Gewitter sind zu erwarten. Südlich der Donau bleibt es hingegen trocken, Richtung Alpen werden sogar längere sonnige Abschnitte erwartet. Die Temperaturen steigen leicht an und erreichen zwischen 15 und 20 Grad.

Sommerliche Temperaturen zum Wochenende hin erwartet

Zum Wochenende schlägt das Wetter dann erneut um. Für Freitag und besonders aber für Samstag zeichnet sich ein neuer Trend ab, sagt Dominik Jung. "Es wird wahrscheinlich wieder richtig warm." Der Grund ist eine neue Südströmung, die auf Deutschland zukommt. Temperaturen um die 25 Grad, in der Spitze sogar 25 bis 28 Grad, werden erwartet, berichtet der Wetter-Experte.

(Mit Material von dpa)

Wasser sparen bei der Klospülung: So hilft eine kleine Taste dabei

Nicht nur in Südeuropa, auch in Deutschland sind in den trockenen Sommermonaten mittlerweile einige Gegenden von Wasserknappheit betroffen. Vor allem im Norden und Osten des Landes fällt seit einigen Jahren zu wenig Niederschlag, was zu schlechten Ernten und Wassermangel führt.

Zur Story