Nachhaltigkeit
Good News

Für Umwelt und Klima: EU-Staaten wollen stärker gegen Müllexporte vorgehen

A volunteer sitting on a paddle board, picks up trash on a river at Pecatu, Bali, Indonesia on Friday, March 22, 2024. During monsoon season some rivers are being strewn by plastic rubbish and debris. ...
Ein Fluss in Bali ist vor lauter Müll kaum noch zu sehen.Bild: AP / Firdia Lisnawati
Good News

Für Umwelt- und Klimaschutz: EU-Staaten wollen stärker gegen Müllexporte vorgehen

26.03.2024, 14:07
Mehr «Nachhaltigkeit»

Immer wieder sorgen Bilder zugemüllter Strände auf Bali und anderen Traum-Destinationen für Unbehagen: Im Meer, an Stränden, in Flüssen – überall sammelt sich der Müll westlicher Länder. Auch der aus Deutschland und Europa. Die Bilder machen deutlich: Wir müssen gegen diese Flut an Plastikmüll angehen – und endlich Verantwortung übernehmen.

22.03.2024, Indonesien, Bali: Freiwillige sammeln Müll aus einem Fluss in Pecatu auf. Während der Monsunzeit sind einige Flüsse mit Plastikmüll und Unrat übersät. Lokale Behörden und Gemeinden drängen ...
Vor lauter Müll ist der Fluss nicht mehr zu sehen.Bild: AP / Firdia Lisnawati

Zu diesem Schluss sind nun auch die EU-Staaten gekommen, die planen, den Export von Müll in Drittstaaten stärker einzuschränken. Die EU-Umweltminister:innen teilten mit, das Ziel der Kreislaufwirtschaft stärker verfolgen zu wollen und so auch dem Ziel der Klimaneutralität näherzukommen.

Müll soll nur exportiert werden, wenn er weiterverarbeitet wird

Die überarbeitete Abfallrichtlinie soll dafür sorgen, dass die EU-Staaten weniger Müll in Drittstaaten exportieren und stattdessen mehr selbst verwerten. Die Folge: Künftig darf Müll nur noch in Länder außerhalb der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) exportiert werden, wenn das Zielland explizit zustimmt und nachweisen kann, dass der Müll dort umweltfreundlich weiterverarbeitet wird.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Im Jahr 2022 exportierte die EU über 32 Millionen Tonnen Abfall in Nicht-EU-Länder, wie aus Zahlen des Statistikamts Eurostat hervorgeht. Davon ging der Großteil des Mülls mit 39 Prozent in die Türkei (12,4 Millionen Tonnen), gefolgt von Indien (3,5 Millionen Tonnen), dem Vereinigten Königreich (2 Millionen Tonnen) sowie der Schweiz und Norwegen (1,6 Millionen Tonnen).

EU kommt Einigung in Bezug auf Einwegplastik näher

Erst Anfang März 2024 hatten sich Unterhändler:innen im EU-Parlament auf ein Verbot von Einwegplastik in Hotels und Restaurants geeinigt. Auch Plastikfolien für Koffer an Flughäfen sowie leichte Plastiktüten in Supermärkten könnten künftig verboten werden. Papier und andere Verpackungsmaterialien sollen aber weiterhin als Verpackung genutzt werden dürfen.

Das Ziel? Schon die Entstehung und Verwendung von Plastikmüll soll möglichst reduziert werden, bis 2040 um mindestens 15 Prozent. Denn derzeit produziert jede:r EU-Bürger:in rund 190 Kilogramm Verpackungsmüll pro Jahr – Tendenz steigend.

Das Problem: Plastikmüll verursacht immense Umweltschäden, allein in den Meeren und Flüssen landen jedes Jahr Millionen Tonnen. Dort schadet er allem voran den Meerestieren, die sich in dem Müll verfangen oder ihn gar für Nahrung halten und schließlich elendig verhungern, da ihre Mägen eigentlich voll sind. Zu dieser Problematik kommt noch, dass das Material nur schwer verrottet und sich erst über den Zeitraum mehrerer hundert Jahre langsam auflöst.

(Mit Material der dpa)

Deutsche Bahn schafft Plastik-Bahncard ab – das ändert sich für Bahnreisende

Die Plastik-Bahncard ist Geschichte. Ein Schritt, den die Deutsche Bahn lange angekündigt hatte. Im vergangenen Jahr wurden bereits die Probe-Bahncards nicht mehr als Plastik-Karte ausgestellt. "Eine digitale Bahncard spart eine Menge Plastik", erklärte die Marketing-Vorständin bei DB Fernverkehr, Stefanie Berk, dazu.

Zur Story