Leben
Good News

Sticker am Hals: Forscher entwickeln Wearable für Menschen mit Sprechproblemen

Cropped shot of female suffering from pain sitting on sofa at home. Healthcare and medical concept. Unhealthy sad young caucasian woman with sore throat inflamed tonsils from influenza symptoms
Nach einer Kehlkopf-Operation können viele Menschen nicht mehr sprechen.Bild: iStockphoto / Yurii Yarema
Good News

Innovation aus den USA: KI-Sticker gibt Menschen ihre Stimme zurück

24.03.2024, 12:0126.03.2024, 15:02
Mehr «Leben»

Forscher:innen gelingt es immer wieder, erstaunliche Innovationen hervorzubringen. Sei es ein Roboter-Polizei-Hund in Málaga oder ein Gehirn-Chip, der es einem gelähmten Mann ermöglicht, Schach zu spielen. Beides ist dank genialen Menschen und moderner Technik möglich.

Oft steckt dahinter die Absicht, das Leben von Menschen zu erleichtern und ihren teils beschwerlichen Alltag erträglicher zu machen. So auch bei einer Erfindung, die an der University of California in Los Angeles (UCLA) entwickelt wurde.

Ein Team aus Bioingenieur:innen der Universität hat ein Wearable, also eine tragbare Technologie entwickelt, mit der Menschen ohne intakte Stimmbänder wieder sprechen können. Das betrifft auch jene, die eine chronische Stimmbanderkrankung haben oder aufgrund einer Kehlkopfkrebs-Operation kurzfristig nicht sprechfähig sind.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

KI hilft Menschen mit Einschränkungen: Sprechen durch Wearable am Hals

Wie der Standard berichtet, handelt es sich bei dem Gerät um einen kleinen Sticker, der auf den Hals geklebt wird. Er soll lediglich eine Größe von 6,5 Quadratzentimetern haben.

Der Sticker funktioniert per Muskelbewegungen und wurde mit Machine Learning trainiert, wie die UCLA in einem dazu veröffentlichten Paper schreibt.

Die Daten, also Bewegungen, die er misst, werden durch einen Algorithmus in Sprache übersetzt. Und das angeblich mit einer hohen Genauigkeit von fast 95 Prozent.

Der sieben Gramm leichte Sticker ist ganz simpel mit einem 1,5 Millimeter dünnen, biokompatiblen, doppelseitigem Klebeband am Hals fixiert.

Sticker Stimmbänder Erfindung vocal chords UCLA
Der Sticker ist nur wenige Zentimeter groß und hauchdünn.bild: Jun Chen Lab/UCLA

Den Forscher:innen zufolge löst ihre Erfindung einige große Probleme. Zwar gab es in der Vergangenheit bereits Elektrolarynxgeräte – eine elektronische Sprechhilfe, die an den Hals angelegt wird und durch Schallschwingungen eine Stimme erzeugt – oder chirurgische Verfahren, um Menschen ihre Sprechfähigkeit wiederzugeben. Doch der Sticker erfordert weder eine Operation noch müssen Anwender:innen ein großes Gerät mit sich tragen.

Reif für die Markteinführung ist die Innovation bisher noch nicht. Das Team um den Professor Jun Chen will den Algorithmus nun weiter trainieren, damit dieser seinen Wortschatz erweitert. Danach stehen Tests mit Menschen mit Sprachstörungen an.

Sticker Stimmbänder Erfindung vocal chords UCLA
Aufbau des Sprech-Stickers. bild: Jun Chen Lab/UCLA

Forscher entwickelte bereits einen Handschuh für Gebärdensprache

Der Durchbruch ist nicht der erste Erfolg von Chen in seiner Mission, Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu helfen. Laut Informationen der UCLA hat sein Team zuvor einen Handschuh entwickelt, der amerikanische Gebärdensprache in verbale englische Sprache übersetzen kann. So sollen Betroffene in Echtzeit mit jenen kommunizieren können, die keine Gebärdensprache verstehen.

Auch in anderen Ländern gibt es Bemühungen, alltagserleichternde Lösungen für Menschen mit Sprechproblemen zu entwickeln, wie der Standard schreibt.

So habe ein niederländisches Start-up namens Whispp eine Künstliche Intelligenz entwickelt, die zum Beispiel Menschen nach einer Krebsoperation helfen kann. Weil diese teils nicht mehr laut sprechen könnten, soll die KI ihre alte Stimme imitieren.

Wie drastisch muss Aktivismus sein? Aktivistin über Burnout und Grenzen
Victoria Müller macht viele Dinge auf einmal. Sie studiert, rettet Tiere in der Ukraine und renoviert ein Pfarrhaus, um dort einen Lebenshof zu gründen. Jetzt hat sie ein Buch über ihren Aktivismus geschrieben.

Bereits der Klappentext zu Victoria Müllers Buch "Be a Rebel: Ermutigung zum Ungehorsam" könnte bei manchen für Aufsehen sorgen. Da heißt es, dass es Kampfgeist, Emotionen, drastische Meinungsäußerungen und Aktionen braucht, um Veränderungen zu bewirken.

Zur Story