Leben
Good News

Gender Health Gap: USA fördern Forschung zur Gesundheit von Frauen

ARCHIV - 07.03.2024, USA, Washington: Joe Biden, Präsident der USA, hält die Rede zur Lage der Nation vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses im US-Kapitol. Dabei spielte auch das Thema Frauenges ...
US-Präsident Joe Biden unterzeichnete eine Verordnung zur Frauengesundheit.Bild: AP / Mark Schiefelbein
Good News

USA: Biden plant mehr Forschung zur Gesundheit von Frauen

20.03.2024, 16:06
Mehr «Leben»

Frauen und Männer zeigen bei Krankheiten oft unterschiedliche Symptome. Das gilt nicht nur für physische Leiden wie Herzinfarkte, sondern auch für psychische Erkrankungen wie Depressionen.

Hat ein Mann etwa einen Herzinfarkt, geht das in der Regel mit Schmerzen in der linken Brust einher. Bei Frauen äußert sich ein Herzinfarkt hingegen ganz anders, viel subtiler. Symptome können hier beispielsweise starke Müdigkeit, Luftnot oder Übelkeit sein.

Das Problem: Vieles ist über den weiblichen Körper und dessen Gesundheit gar nicht bekannt, weil meist an Männern geforscht wird. Diese Wissenslücke in den geschlechterspezifischen Unterschieden wird als "Gender Health Gap" bezeichnet.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Als Konsequenz werden gesundheitliche Leiden bei Frauen häufig nicht oder nicht rechtzeitig erkannt und behandelt. In medizinischen Notfällen kann das sogar lebensbedrohlich enden.

US-Präsident Biden will Gender Health Gap schließen

Joe Biden will das nun ändern. Der US-Präsident und Demokrat unterzeichnete eine Verordnung, mit der die Bundesbehörden angewiesen werden, zukünftig umfassende Daten über die Gesundheit von Frauen zu erheben. Das berichtet die österreichische Tageszeitung "Der Standard" unter Berufung auf die Austria Presse Agentur (APA).

Das Gender Health Gap soll somit weiter geschlossen werden. Zudem soll die Forschung zu Krankheiten gefördert werden, die speziell Frauen nach der Menopause betreffen. Dazu zählen unter anderem Osteoporose, Infarkte und Alzheimer.

Young adult man suffering from severe heartache. Copyright: xIgorxStevanovicx/xDesignxPicsx , 31919463 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: IgorxStevanovicx/xDesignxPics 31919463
Krankheitssymptome bei Männern sind oft bekannter als bei Frauen.Bild: IMAGO/Design Pics

Viele Krankheiten von Frauen sind zu wenig erforscht

Das fehlende Wissen über geschlechterspezifische Unterschiede im Bereich Gesundheit ist ein weltweites Problem. So gelten Krankheiten, die alleine Frauen betreffen, generell als weniger erforscht.

Als Folge gibt es für viele Krankheitsbilder, die weitestgehend oder ausschließlich Frauen betreffen, oft keine angemessenen Therapiemöglichkeiten. Dazu zählt unter anderem die Endometriose, eine weit verbreitete Krankheit, von der rund jede zehnte Frau betroffen ist. Trotz der hohen Anzahl der Erkrankten ist die Ursache von Endometriose bis heute wissenschaftlich nicht geklärt. Auch eine adäquate, langfristige Behandlung ohne Hormone gibt es bisher nicht.

Politik in Deutschland will frauengerechte Medizin fördern

Auch in Deutschland wird über diese Ungerechtigkeit diskutiert. Die Bundesregierung sicherte im Koalitionsvertrag 2021 zu, "geschlechtsspezifische Unterschiede in der Versorgung, bei Gesundheitsförderung und Prävention und in der Forschung" zukünftig zu berücksichtigen.

Eine Frau liegt mit Periodenschmerzen im Bett. Auch im Bereich der Endometriose kann Cannabis theoretisch Linderung der heftigen Schmerzen bringen.
Viele Krankheiten von Frauen sind wenig erforscht, was die Behandlung erschwert.Bild: pexels / cottonbro studio

Zudem soll Gendermedizin Teil des Medizinstudiums werden, sodass angehende Mediziner:innen ein vollumfängliches Wissen darüber haben, wie unterschiedlich sich Krankheiten auf Frauen und Männer auswirken.

Bis 2025 will das Bundesgesundheitsministerium insgesamt zwölf Projekte mit einem Volumen von knapp vier Millionen Euro fördern, wie die Rheinische Post berichtete.

Klarna-Kunden aufgepasst: gefährliche Phishing-Methode im Umlauf

Eines der wertvollsten Güter sind für Kriminelle die sensiblen Daten anderer. Daher werden die Methoden, auf illegale Weise an diese zu gelangen, immer kreativer und ausgefeilter. Waren betrügerische E-Mails früher noch leicht zu erkennen, wirken sie heute teils täuschend echt: Häufig ist die Ansprache korrekt oder die Nachricht stammt oftmals scheinbar von der eigenen Bank oder dem Online-Shop zu sein, bei dem kürzlich noch eine neue Jeans bestellt wurde.

Zur Story