Australien - Great Barrier Reef
Die für das Great Barrier Reef zuständige Behörde schlägt erneut Warnung, weil das weltgrößte Korallenriff an einer Bleiche leidet (Symbolbild). Bildagentur-online / Bildagentur-online/McPhoto-Schulz
Klima & Umwelt

Australischer Bericht bestätigt neue Korallenbleiche am Great Barrier Reef

25.03.2022, 16:07

Australien schlägt wegen einer erneuten Korallenbleiche am Great Barrier Reef als Folge der Erderwärmung Alarm: In einem am Freitag veröffentlichten Bericht auf Grundlage von Luftbildern stellte die für das Riff zuständige Behörde fest, dass das weltgrößte Korallenriff an Australiens Nordostküste unter der vierten Korallenbleiche seit 2016 leidet. Das durch die Klimakrise verursachte Phänomen bedroht ein riesiges Ökosystem, in dem tausende Tierarten leben.

Luftbilder von dem mehr als 2.300 Kilometer langen Riff hätten eine "massenhafte Bleiche bestätigt", heißt in dem Bericht der Riff-Behörde. Die Schwächung der Korallen sei in weiten Teilen des Great Barrier Reef festgestellt worden. Es handele sich um eine Folge der durch die Klimakrise steigenden Wassertemperaturen im Meer, heißt es in dem Bericht. Auch der kühlende Effekt des Klimaphänomens La Niña, das Australiens Wetter derzeit bestimmt, habe die erneute Korallenbleiche nicht verhindert.

Bereits drei verheerende Korallenbleichen seit 2016

Korallen sind Lebewesen, ihre kalkhaltigen Skelette bilden zugleich Lebensräume für zahlreiche andere Tiere und Pflanzen. Das Great Barrier Reef beherbergt rund 1.500 Fisch- und 4000 Weichtierarten. Es besteht aus rund 2.500 verschiedenen Riffen und mehr als 900 Inseln. Drei verheerende Korallenbleichen haben das Great Barrier Reef seit 2016 bereits stark in Mitleidenschaft gezogen.

Bei einer Korallenbleiche stoßen die Korallen die Algen ab, die sie besiedeln und die mit ihnen symbiotisch zusammenleben. Dadurch verlieren die Korallen ihre leuchtenden Farben und sind dadurch klar als geschwächt zu erkennen. "Die leuchtenden und bewunderten Farben des Great Barrier Reef" würden nach und nach durch "ein geisterhaftes Weiß" ersetzt, erklärte Martin Zavan von Greenpeace.

Korallen könnten sich erholen, wenn sich ihre Lebensbedingungen bessern

Ausgeblichene Korallen stehen unter Stress, können sich nach Angaben der Riff-Behörde aber wieder erholen, wenn ihre Lebensbedingungen sich verbessern. "Die Wettermuster in den nächsten paar Wochen sind weiter entscheidend für das Gesamtausmaß und die Schwere der Korallenbleiche", hob die Riff-Behörde in ihrem Bericht hervor.

Vier Tage vor der Veröffentlichung des Berichts der Riff-Behörde hatte die UN-Wissenschafts- und Kulturorganisation Unesco eine Untersuchung eingeleitet um zu überprüfen, ob die australische Regierung das weltgrößte Korallenriff gut genug vor der Klimakrise und anderen Gefahren schützt.

Die Welterbe-Kommission der Unesco hatte bei ihrer Sitzung im vergangenen Juli überraschend entschieden, das Great Barrier Reef vorerst nicht als gefährdete Weltnaturerbestätte einzustufen. Eine Überprüfung dieser Entscheidung steht in diesem Jahr an.

Wegen Tourismus: Australische Regierung pumpt Geld in Schutz des Riffs

Nachdem die Unesco 2015 schon einmal mit der Herabstufung des Riffs zur bedrohten Welterbestätte gedroht hatte, hatte die australische Regierung den milliardenschweren Schutzplan "Reef 2050" aufgelegt. Schließlich hängt auch das Einkommen zahlreicher Menschen etwa im Tourismussektor von einem intakten Great Barrier Reef ab.

Greenpeace-Experte Zavan rief die australische Regierung auf, den Unesco-Experten nicht nur die schönen Ecken des Great Barrier Reef zu zeigen, sondern auch die am stärksten von der Korallenbleiche betroffenen Gebiete im Norden und im Zentrum des Riffs.

(joe/afp)

Einwanderungsgesetz: Was mit der Klimakrise wirklich auf Deutschland zukommt

Am Mittwoch hat das Bundeskabinett Eckpunkte zu einer Lockerung des deutschen Einwanderungsrechts beschlossen, um Fachkräfte aus dem Ausland anzuwerben – und dadurch dem gravierenden Fachkräftemangel hierzulande entgegenzuwirken. Die Einbürgerung soll dadurch vereinfacht werden. Doch damit kocht auch die Debatte um Geflüchtete wieder hoch.

Zur Story