Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Folgen der Klimakrise: Schwere Sandstürme im Irak lösen Atemproblemen aus

05.05.2022, Irak, Bagdad: Autos fahren durch einen Sandsturm. Infolge der derzeit im Irak w
In der irakischen Hauptstadt Bagdad sorgt der erneute Sandsturm dafür, dass viele Menschen unter Atemproblemen leiden.Bild: dpa / Ali Abdul Hassan
Klima & Umwelt

Folgen der Klimakrise: Schwere Sandsturm im Irak führen zu Atemproblemen unter Bürgern

17.05.2022, 13:24
Mehr «Nachhaltigkeit»

Ein erneuter schwerer Sandsturm hat am Montag den Irak getroffen. Mindestens 4000 Menschen mussten laut einem Sprecher des Gesundheitsministeriums in Krankenhäusern versorgt werden, zumeist wegen Atemproblemen. Das öffentliche Leben in mehreren irakischen Regionen kam teilweise zum Stillstand. Eine dichte Staubwolke hüllte die Hauptstadt Bagdad und weitere Städte ein. Dächer und Autos waren von gelbem und orangefarbenem Sand bedeckt.

Auswirkungen betreffen nicht nur Flughäfen

In sieben der 18 irakischen Provinzen wurden Behörden und staatliche Einrichtungen wegen des Sturms geschlossen. Am Flughafen von Bagdad verringerte sich die Sichtweite auf 300 Meter. Der Flugverkehr wurde daraufhin eingestellt, wie die staatliche Nachrichtenagentur INA berichtete. Auch die Flughäfen in Nadschaf und Sulaimanijah wurden geschlossen. Landesweit fiel an mehreren Schulen der Unterricht aus, Universitäten verlegten Prüfungen.

AFP-Journalisten berichteten aus dem Scheich-Sajed-Krankenhaus in Bagdad von etwa 20 zumeist älteren Patienten, die mit Atemproblemen behandelt und teils mit Sauerstoffgeräten beatmet wurden. Den Vorhersagen irakischer Wetterdienste zufolge soll sich der Sandsturm bis Montagabend langsam auflösen.

Bis 2050 sinken Wasser-reserven um 20 Prozent

Es ist bereits der achte starke Sandsturm im Irak seit Mitte April. Experten bringen diese Häufung mit der Klimakrise in Verbindung. In den vergangenen Jahren hatte es in der Region immer wieder Hitzewellen und lange Dürreperioden gegeben. Laut Schätzungen der Weltbank könnte der Irak bis zum Jahr 2050 rund 20 Prozent seiner Wasserreserven einbüßen.

Anfang April hatte ein Regierungsbeamter gewarnt, in den kommenden Jahrzehnten müsse der Irak mit "272 Tagen Staub" im Jahr rechnen. Die Behörden wollen dem Phänomen unter anderem begegnen, indem sie Wälder aufforsten und somit natürliche Barrieren gegen die Stürme schaffen.

(sp/afp)

Wetter in Deutschland: Unwetter-Alarm – hier gilt die höchste DWD-Warnstufe Lila

Endlich steht das lange Pfingstwochenende vor der Tür. Die ersten warmen Tage des Jahres laden dazu ein, ins Freie zu gehen, Ausflüge zu unternehmen oder Zeit mit der Familie im Garten zu verbringen.

Zur Story