Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: Sommer schlägt zurück – und löst Herbst nochmals ab

17.09.2023, Baden-Württemberg, Unlingen: Eine Frau joggt am Morgen auf einem Weg, während im die Sonne auf geht. Foto: Thomas Warnack/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Am Wochenende wird es zum Herbstanfang kurz herbstlich, bevor der Spätsommer sich Anfang nächster Woche seinen Weg zurück kämpft. Bild: dpa / Thomas Warnack
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: Der Sommer kommt zurück – und löst Herbst nochmals ab

23.09.2023, 08:20
Mehr «Nachhaltigkeit»

Diesen Samstag ist es soweit: Auch aus kalendarischer Sicht beginnt nun der Herbst, meteorologisch gesehen hat die dritte Jahreszeit bereits am 1. September begonnen. Daran orientiert sich auch das Wetter – und bietet uns ein Wechselschauspiel aus kräftigen Schauern, Wind und Sonnenschein. An den Temperaturen hingegen ändert sich nicht sonderlich viel: Sie bewegen sich deutschlandweit weiter zwischen zwölf und 21 Grad.

Welches Wetter euch dieses Wochenende und Anfang der Woche im Detail erwartet, erfahrt ihr hier. Wir werfen einen Blick auf die Prognosen der Expert:innen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Wochenende startet herbstlich frisch – dann kommt der Sommer zurück

Das Wochenende startet mit etwas kühleren Temperaturen als in den vergangenen Tagen und Wochen: Es wird deutschlandweit zwischen 18 und 20 Grad warm, wie die Expert:innen von "wetter.net" berichten. Die Sonne versteckt sich die meiste Zeit hinter dichten Wolken und zeigt sich nur ab und zu mal. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus westlicher und südwestlicher Richtung.

Der Sonntag wird sogar noch etwas frischer – und startet mit kalten 3 bis 8 Grad, an der See ist es mit 10 bis 14 Grad deutlich angenehmer. Aber am frühen Morgen wird klar: Der Herbst ist da.

Die Frage ist nur – ist er auch schon bereit, zu bleiben?

Zwar wird auch die Nacht auf Montag und der frühe Morgen kalt, teilweise sinken die Temperaturen den Meteorolog:innen von "wetter.de" zufolge auf nur noch wenige Plusgrade. Aber sobald sich der Nebel lichtet, verschwindet mit der Sonne auch die Kälte – und es wird zwischen 20 Grad am Alpenrand und bis zu 25 Grad am Oberrhein und im Osten warm.

Ähnlich wie am Montag wird es auch am Dienstag zunächst nebelig und später sonnig und trocken. Dazu wird es außerdem wärmer: An der Küste und im Bergland liegen die Höchsttemperaturen um die 22 Grad, sonst bei 23 bis 25 Grad – und im Osten sogar bei bis zu 27 Grad.

Es sieht so aus, als sei der Herbst auch in der kommenden Woche zu zaghaft, um sich gegen die noch wärmende Sonne durchzusetzen. Die Temperaturen bleiben verbreitet bei 25 Grad, im Südwesten und Osten wird es mit bis zu 28 Grad sogar noch wärmer. Lediglich im Westen könnte es zu Schauern kommen.

Wetter-Chaos: Meteorologe über mögliche Tornados und Sonnenschein

Auch der Meteorologe Dominik Jung von "wetter.net" geht auf Youtube auf die ungewöhnlich warmen Temperaturen ein. Statistisch gesehen sei es der wärmste September, den wir je gehabt hätten.

Und noch dazu ein großes Durcheinander: Schwere Gewitter inklusive eines möglichen Tornados und Bodenfrostgefahr am Wochenende – dann wieder strahlender Sonnenschein und hohe Temperaturen. Ein richtiger Altweibersommer.

Auch der Oktober scheint beständig warm zu werden, wie "wetter.com" vermutet. Die Wahrscheinlichkeit für eine Hochdruckbrücke über Europa, die uns einen goldenen Oktober beschert, steht gut. Besonders im Süden Deutschlands sieht es den Expert:innen zufolge danach aus.

Naturschützer machen Sensationsfund in Kambodscha bei stark bedrohter Krokodil-Art

Eigentlich gelten sie als vom Aussterben bedroht, doch jetzt machten Naturschützer:innen einen herausragenden Fund: In einem Wildschutzgebiet in Kambodscha stießen sie auf 106 Siam-Krokodil-Eier. Nicht nur für die Tier-Liebhaber:innen, sondern auch für die Art selbst sind das großartige Neuigkeiten.

Zur Story