Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: Zum Muttertag rollt "Sintflut" auf Süden zu

Wetter München Regen
Regen – oder doch Sonnenschein? Das Wetter zum Muttertag wird im Süden garstig. Bild: IMAGO / Wolfgang Maria Weber
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: Zum Muttertag überrollt eine "Sintflut" den Süden

13.05.2023, 08:33
Mehr «Nachhaltigkeit»

Während der Osten Deutschlands in den letzten Tagen im Sonnenglück schwelgte, hat der Westen bisher wirklich schon viele Regentage aushalten müssen. Aber auch die Temperaturunterschiede waren in dieser Woche teils extrem – während es im Südosten konstant kalt um die zwölf Grad blieb, verzeichneten Wetterstationen in Brandenburg noch am Freitag warme 24 Grad.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Starkregen kommt vor allem auf Süddeutschland zu

Doch für die kommenden 14 Tage sehen Wetterexperten schon jetzt gigantische Regenmassen auf Deutschland, aber auch Italien und Österreich zukommen.

Unglaubliche 300 bis 350 Liter Regen pro Quadratmeter sollen in Alpennähe fallen, wie der Meteorologe Dominik Jung in seiner Wettervorhersage für wetter.net ankündigt. Für den Süden von Baden-Württemberg und Bayern kommt seine Prognose auch auf stattliche 150 Liter Regen pro Quadratmeter – in der Landesmitte aber auch 100 Liter. Eben wie "eine wahre Sintflut", wie er im Video erklärt.

Muttertag wird vom Wetter eine "unangenehme Sache"

"Das Wetter ist und bleibt auch ungerecht verteilt in Deutschland", kündigt Corinna Borau, Meteorologin bei wetter.com an. Am Samstag soll es im Norden und Nordosten sonnig, locker bewölkt und trocken werden, auch in der Mitte Deutschlands ist es wolkig mit sonnigen Abschnitten. Im Süden dagegen ziehen besonders nachmittags im Nordwesten, in der Mitte und im Süden erneut einzelne Schauer auf, hier kommt es dann nochmal zu Starkregen mit heftigen Gewittern.

"Der Muttertag wird zunächst recht freundlich starten, dann aber eine recht unangenehme Sache werden", fasst Dominik Jung für Sonntag zusammen. Dafür kommt zuerst eine Mischung aus Sonne und Wolken zusammen, mit den größten Sonnenanteilen im Norden. Vor allem in der zweiten Tageshälfte sagt die Tagesschau Schauer oder Gewitter voraus. In Südbayern von den Alpen her kann es auch länger regnen bei 12 bis 22 Grad.

Neue Woche wird durchwachsen, keine 20 Grad mehr

Wie der Deutsche Wetterdienst ankündigt, startet dann die neue Woche im Norden und Nordwesten teils sonnig, teils wolkig mit nur einzelnen Schauern. Sonst bleibt es zunehmend bewölkt mit Schauern und einzelnen Gewittern, gebietsweise fällt schauerartiger Regen bei maximal 20, im Norden bis zu 22 Grad.

In der Nacht zum Dienstag sinken die Temperaturen auf 11 bis 6 Grad, bei noch leichten Schauern. "Es ist ein bunter Wettermix für nächste Woche angesagt", fasst auch Wetterexperte Jung zusammen, denn ein Wechsel zwischen Sonne und Regenschauer breitet sich dann bundesweit aus.

"Und auch der Mittwoch bleibt durchwachsen: Bis gerade einmal 14 Grad werden gemessen, nur Richtung Rhein-Main Gebiet wird es wärmer mit 17, 18 Grad". Für die 20 Grad-Marke von der Vorwoche wird es nicht reichen. In der Nacht zum Mittwoch muss dann vor allem in Süddeutschland nochmals mit Bodenfrost gerechnet werden.

Wetter in Deutschland: Düstere Prognose für das letzte EM-Wochenende

Die Woche fing vielversprechend mit viel Sonne und sommerlichen Temperaturen an, doch dann donnerte und hagelte es vielerorts.

Zur Story