Nachhaltigkeit
Bild

Regenwälder sind nicht nur wichtiger Lebensraum für viele bedrohte Arten – sie nehmen auch CO2 auf. Noch. Bildagentur-online / Bildagentur-online/Nilsen-McPhot

Regenwälder verlieren laut Studie die Fähigkeit, CO2 aufzunehmen

Regenwälder sind für den Klimaschutz sehr wichtig. Sie nehmen das klimaschädliche CO2 aus der Atmosphäre auf und speichern es in den Bäumen. Dort kann es keinen Schaden anrichten.

Doch um diese Fähigkeit der tropischen Wälder steht es nicht zum Besten. Das belegt eine Studie, die im Fachmagazin "Nature" veröffentlicht wurde.

Das Forschungsteam kommt zu dem Ergebnis, dass die CO2-Aufnahme durch die Regenwälder immer weiter abnimmt. Der Rückgang ist geradezu dramatisch. Und das schon seit den 1990er Jahren.

Zwischen 2010 und 2019 konnten die Tropenbäume nur noch halb so viel CO2 aufnehmen wie von 1990 bis 1999. In Zahlen sind es 21 Milliarden Tonnen CO2 weniger. Das entspricht etwa der Menge, die allein Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Kanada zusammen in einem Jahrzehnt durch die Nutzung von fossilen Energien verursachen.

Waldsterben geht weiter

Der Grund ist einfach: Viele Bäume sterben ab. Auch das ist dem Klimawandel geschuldet: Am Amazonas haben die Bäume vor allem Probleme mit höheren Temperaturen und Dürren.

Und auch ein Blick in die Zukunft fällt nicht gerade rosig aus. Nach Prognosen der Forschenden, die auf Simulationen beruhen, werden die Wälder bald sogar mehr CO2 ausstoßen, als sie aufnehmen. Schon ab 2030 könnte das demnach der Fall sein.

Grundlage der Studie sind mehr als 300.000 Bäume in Afrika und im Amazonas. Diese wurden von den Forschenden über 30 Jahre lang untersucht und beobachtet.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chemiker greift Boris Palmer an: "Intelligent ist das nicht"

Am Montagabend ging es bei "Hart aber fair" um den Klimawandel. Mit Frank Plasberg diskutierten unter anderem Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) sowie der Professor und Geschäftsführer des internationalen Umweltforschungs- und Beratungsinstituts Michael Braungart.

Was kann jeder einzelne gegen den Klimawandel tun? Moderatorin Janine Steeger präsentierte sich als gutes Beispiel. Sie schaffte ihr Auto ab und isst viel Gemüse. Und im Großen? In der Sendung wurden die Bemühungen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel