Nachhaltigkeit
Mobilität & Verkehr

Deutschlandticket ausgedruckt: Mann wird knallhart aus Bus geworfen

ARCHIV - 03.04.2023, ---: Ein Mann hält ein Mobiltelefon, auf dem das «D-Ticket» gekauft werden kann, vor Ticketautomaten am Hauptbahnhof in der Hand. (zu dpa: «Bayern: Bund muss Zusagen bei Deutschla ...
Das Deutschlandticket online – so sehen es viele offenbar am liebsten.Bild: dpa / Fabian Strauch
Mobilität & Verkehr

Deutschlandticket ausgedruckt: Fahrgast wird aus dem Bus geschmissen

19.04.2024, 18:10
Mehr «Nachhaltigkeit»

Mit dem Deutschlandticket in jeden Zug des öffentlichen Nahverkehrs steigen – seit fast einem Jahr ist das einfach und bequem mit dem Deutschlandticket möglich. Das Ticket kann einfach auf das Smartphone geladen und bei Fahrkartenkontrollen digital abgerufen werden.

Das stellt einige Menschen vor eine Herausforderung: Schließlich hat nicht jede:r ein Smartphone. Kann man das Ticket dann einfach ausdrucken? Ein Fahrgast hat das probiert und erlebte einen unschönen Vorfall.

49-Euro-Ticket auf Papier: Mann ohne Smartphone darf Bus nicht nutzen

Eigenen Angaben zufolge hat der Fahrgast kein Smartphone und deshalb im Stadtbus der Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) sein gültiges Ticket ausgedruckt auf Papier vorgezeigt. In dem Bus in Göttingen wollte man das Ticket so nicht akzeptieren, er musste wieder aussteigen, berichtet das "Göttinger Tageblatt". Ein Vorfall, zu dem sich die Göttinger Verkehrsbetriebe auf Anfrage des NDR nicht äußern wollten. Sie verwiesen auf den Verkehrsverbund Südniedersachsen (VSN).

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Dort hat man eine klare Haltung zu ausgedruckten 49-Euro-Tickets. Sprecherin Janina Ternedde sagt:

"Wenn man ein Ticket ausdruckt, einen Screenshot oder ein Bild macht, dann unterwandert man die Tarifbestimmungen und es gilt nicht mehr als gültiges Ticket."

Für Gerd Aschoff, Vorsitzender vom Fahrgastverband Pro Bahn, ist das ein "Unding". Er findet: Für Menschen ohne Smartphone muss eine Übergangslösung her.

Chipkarte nicht überall erhältlich – auch nicht in Göttingen

Im vergangenen Jahr war es für Fahrgäste ohne Smartphone noch relativ einfach. Viele Verkehrsunternehmen konnten das Ticket, das von Anfang an als digitales Ticket gedacht war, noch nicht digital anbieten. Stattdessen konnten sie es in Papierform herausgeben – eine Möglichkeit, die es seit diesem Jahr nicht mehr gibt.

ARCHIV - 03.04.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Ein «D-Ticket» im Chipkartenformat wird anlässlich des Verkaufsstarts des Deutschlandtickets im Frankfurter Hauptbahnhof auf einem Pressetermin gezeigt. (z ...
Nicht überall kommen Fahrgäste an die Chipkarte heran.Bild: dpa / Boris Roessler

Dafür gibt es eine andere, nicht-digitale Option: die Chipkarte. Die können Fahrgäste aber noch nicht in jeder Stadt kaufen, auch in Göttingen gibt es die Chipkarte noch nicht. "Da haben einige ganz oben, allen voran der Bundesverkehrsminister, nicht zu Ende gedacht", kritisiert Aschoff. Viele würden damit ausgeschlossen werden, zum Beispiel Menschen mit niedrigem Einkommen. "Die sollen sich erst mal für mehr als 200 Euro ein Smartphone kaufen, das kann es einfach nicht sein", ärgert er sich.

Verkehrsverbund: Deutschlandticket ausgedruckt ist nicht gültig

Der VSN sieht dabei weniger Probleme. Wer kein Smartphone besitze, könne sich die Chipkarte auch bei einem anderen Verkehrsverbund holen, erklärt Ternedde.

Für Gerd Aschoff klingt das laut dem NDR wie ein schlechter Scherz. Er erklärt, dass das nicht nur ältere Menschen, sondern auch beispielsweise Schüler:innen vor Probleme stellt. Er appelliert, dass die Verkehrsverbunde bei den Fahrscheinkontrollen mit Einfühlungsvermögen vorgehen sollen, bis es die Chipkarte flächendeckend gibt.

Hitzewelle in Italien: Weinlese auf Sizilien beginnt so früh wie nie

Hitze und Trockenheit stellen viele Länder in Europa vor enorme Herausforderungen. Griechenland und Spanien befinden sich seit Wochen in einer anhaltenden Hitzewelle. Und auch Italien kämpft mit der Extremhitze. Das Gesundheitsministerium des Landes hatte am Freitag für 17 Städte die höchste Hitze-Warnstufe ausgerufen. Am 21. Juli kamen immer noch neun Städte auf die Warnstufe rot. Die Menschen mussten sich bei Temperaturen um die 38 Grad durch Rom und Florenz bewegen.

Zur Story