Nachhaltigkeit
Nah dran

Letzte Generation: Heftige Gewalt-Vorwürfe gegen Polizei Berlin – sie reagieren

27.04.2023, Berlin: Polizeibeamte nehmen bei einer Blockade der Gruppierung Letzte Generation auf einer Kreuzung an der Landsberger Allee einen Aktivisten vorübergehend fest. Foto: Paul Zinken/dpa +++ ...
Weil Lennart Wenzel die Straße blockiert hat, wurde er in Polizeigewahrsam genommen.Bild: dpa / Paul Zinken
Nah dran

"Bis ich aus allen Löchern blute": Letzte Generation erhebt heftige Vorwürfe gegen Polizei

27.04.2023, 16:1727.04.2023, 16:19
Mehr «Nachhaltigkeit»

Was ist, wenn das Gefängnis zu einem Raum wird, in dem Unrecht geschieht?

Dann nimmt die Angst überhand.

Lennart Wenzel, 27 Jahre alt und Aktivist bei der Letzten Generation, ist genau das, eigenen Schilderungen zufolge, passiert.

Lennart Wenzel setzt sich mithilfe von Straßenblockaden für mehr Klimaschutz ein.
Lennart Wenzel setzt sich mithilfe von Straßenblockaden für mehr Klimaschutz ein. bild: jonas gehring

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch saß er in der Gewahrsamszelle Tempelhofer Damm in Berlin ein, das bestätigt ein Dokument, das watson vorliegt. Weil er die Straße blockiert und sich festgeklebt hatte. Zum wiederholten Male.

Nach Paragraf 30, 31 des Allgemeinen Gesetzes zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Berlin (ASOG) wurden 33 Aktivist:innen mit dem Ziel, sie am Folgetag einem Richter vorzuführen, im Polizeigewahrsam genommen.

"Und dann ist er [der Polizist] gewaltsam auf mich zugestürmt und hat mich mit Wucht auf meine Pritsche geschubst."
Aktivist Lennart von der Letzten Generation

Darauf bezog sich die Polizei, als sie Lennart gemeinsam mit weiteren Aktivist:innen abtransportierte und in die Polizeiwache in der Kruppstraße brachte. Verfrachtung in Gruppenzellen mit rund 20 Menschen, Frauen und Männer getrennt voneinander. Alles zog sich.

Erst in der Nacht wurden die Aktivist:innen erneut abtransportiert, einige von ihnen – unter anderem Lennart – zum Tempelhofer Damm. Dort erwartete ihn eine Einzelzelle mit Pritsche.

Und die blanke Angst.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Letzte Generation wirft Polizei Handgreiflichkeiten und Drohungen vor

Es war 3.07 Uhr in der Nacht, als Lennart in die Gewahrsamszelle am Tempelhofer Damm gebracht wurde: Kahler, schlauchartiger Raum, etwa vier bis fünf Meter lang. Am Ende ein automatisch gekipptes Fenster, davor: Gitterstäbe. Bis auf eine schmale Metallpritsche ist der Raum leer. "Wenn ich die Arme ausgestreckt habe, konnte ich die Wände an beiden Seiten berühren", sagt Lennart im Gespräch mit watson.

"Der größte Teil der Polizistinnen und Polizisten ist professionell mit uns und geht gut mit uns um, sie haben ja auch eine Fürsorgepflicht für uns."
Aktivist Lennart von der Letzten Generation

Es ist kalt, ungemütlich. Die Stunden ziehen sich.

Gegen zehn oder elf Uhr am nächsten Morgen bittet Lennart einen Beamten, ihn zur Toilette zu begleiten. In der Gewahrsamszelle gibt es keine. "Der größte Teil der Polizistinnen und Polizisten ist professionell mit uns und geht gut mit uns um, sie haben ja auch eine Fürsorgepflicht für uns", erzählt Lennart.

An diesem Vormittag kommt es anders, wie Lennart berichtet.

Angst vor dem Ausgeliefertsein

"In diesem Moment am Vormittag habe ich einfach so viel Angst erlebt, wie schon lange nicht mehr in meinem Leben", sagt er. Seine Stimme zittert, bricht dann völlig. Er setzt erneut an und erzählt:

"Der Beamte, der mich auf dem Rückweg von der Toilette zu meiner Zelle begleitet hat, hat sich dann ziemlich deutlich dazu geäußert, was er von unseren Aktionen und Protestformen hält. Beim Reingehen in die Zelle hat er dann zu mir gesagt, dass er mich gern verprügeln würde, bis ich aus allen Löchern blute."

Zu diesem Zeitpunkt, so erzählt Lennart es, steht er bereits zwei Meter in der Zelle, der Beamte in der offenen Tür. Er ist irritiert von der Aussage und fragt nach, was der Polizist ihm damit sagen wolle.

"Und dann ist er gewaltsam auf mich zugestürmt und hat mich mit Wucht auf meine Pritsche geschubst", sagt Lennart, seine Stimme zittert noch immer. "In dem Moment habe ich realisiert, dass ich ganz allein bin mit zwei Polizisten, von denen einer handgreiflich wird und mir Gewalt androht. Ich hatte wirklich richtig Angst, so wie ich schon lange keine Angst mehr hatte."

Die Aktionen der Letzten Generation spalten die Gesellschaft: Viele sind wütend und genervt über den Protest. Klimaaktivisten in Berlin werden von Polizisten von der Straße gezerrt.
Schon auf der Straße ist das Vorgehen gegen die Letzte Generation laut den Aktivist:innen härter geworden. bild: jonas gehring

Lennart wird klar, dass ihm hier keiner helfen kann – keiner helfen wird. Die Angst kriecht ihm kalt durch den Körper. Denn auch der zweite Beamte, der nicht weit entfernt steht, scheint nicht eingreifen zu wollen. Gegenüber watson sagt Lennart:

"Ich meine, ich habe schon davon gehört, dass man von einigen Polizisten keine Unterstützung erwarten kann und dass da ein gewisser Korpsgeist existiert, aber so... Das war wirklich... unangenehm."

Lennart erinnert sich, dass der zweite Polizist, als ihn der eine Beamte schubste, einen kleinen Schritt in seine Zelle machte. "Es kann sein, dass er vielleicht schon bereit war, einzugreifen. Das weiß ich aber nicht. Ein wirkliches Eingreifen habe ich nicht wahrnehmen können."

Das sind schwere Vorwürfe.

Watson hat die Berliner Polizei mit den Vorwürfen der Aktivist:innen konfrontiert. Ein Sprecher erklärte daraufhin:

"Die mediale Veröffentlichung der von einzelnen Angehörigen der Letzten Generation erhobenen Vorwürfe, man sei von Bediensteten des Polizeigewahrsams bedroht, beleidigt und verletzt worden, ist der Polizei Berlin bekannt. Bislang konnten die genannten Vorkommnisse nicht verifiziert werden. Gleichwohl wurden entsprechende Ermittlungsverfahren von Amts wegen eingeleitet und zur weiteren Bearbeitung dem zuständigen Fachkommissariat des Landeskriminalamtes übergeben."

Aktivist:innen der Letzten Generation berichten von Gewalt und Drohungen

Und mit dieser Angst scheint Lennart nicht allein zu sein. Auch andere Aktivist:innen der Letzten Generation, die aufgrund der Straßenblockaden zuletzt vermehrt in Polizeigewahrsam waren, berichten über Polizeigewalt.

Laut einem Post der Letzten Generation auf Instagram sagte ein Beamter zu einer oder einem Aktivist:in:

"Klimaspinner, ich bringe dich zu einer dreckigen und vollgeschissenen Toilette. Ihr kommt für 30 Tage nach Moabit und werdet täglich vergewaltigt."

Ein:e weitere:r Aktivist:in berichtet, dass sie:er nach der Anhörung von einem freundlichen Beamten zur Zelle gebracht worden sei, aber ein weiterer Beamter soll gesagt haben:

"Wenn du morgen wieder hier bist, werde ich dich richtig verprügeln."

Im Gefängnis geht es laut Aktivist:innen unsanft zu

Dass das Leben in einer Haftanstalt sich von dem in Freiheit unterscheidet, weiß Lennart bereits. Denn die Nacht von Dienstag auf Mittwoch in dieser Woche war nicht die erste, die der Aktivist in einer Zelle verbracht hatte.

Nach seiner ersten Straßenblockade wurde er schon einmal einen Tag lang in einer Zelle festgehalten. Kurz vor Ostern musst er erneut für neun Tage in der Untersuchungs-Haftanstalt in Präventiv-Gewahrsam in Hamburg bleiben.

Gegenüber watson erzählt Lennart:

"Der erste Justizbeamte, mit dem ich in Hamburg Kontakt hatte, hat sowas zu mir gesagt wie: 'Jetzt sind Sie bei der Justiz. Wir sind nicht die Polizei. Wir sind nicht so zimperlich. Und wenn Sie sich hier nicht benehmen, dann tut das weh.' Es war klar, dass sie einem von Anfang an klarmachen wollten, dass das jetzt Gefängnis ist, dass man hier nicht sein will und dass das richtig unangenehm ist."

Und trotz allem macht Lennart weiter: Blockiert Straßen, klebt sich fest. All das, um das Klima zu schützen. "Ich werde alles geben, was ich habe, um dafür zu sorgen und Teil davon zu sein, dass wir es hinbekommen, uns und die Welt intakt zu halten. Und davon lasse ich mich auch von solchen Erlebnissen nicht abbringen."

Illegaler Tierhandel in der EU: Behörden sollen stärker kontrollieren

Der illegale Tierhandel stellt ein zunehmendes Problem in der Europäischen Union (EU) dar und bedroht das Wohlergehen von Tieren sowie die Artenvielfalt. Trotz bestehender Gesetze und Regelungen wird der Handel mit exotischen Haustieren und bedrohten Arten in der EU immer häufiger.

Zur Story