Nachhaltigkeit
Bild

Die Tüten voller Lebensmittel – viele Verbraucher achten verstärkt auf Qualität. Bild: picture alliance/Ulrich Baumgarten

Aldi und Lidl: Warum die Discounter gegen Rewe und Edeka verlieren

Die beiden Discounter Aldi und Lidl haben auf dem umkämpften Einzelhandelsmarkt einen Dämpfer einstecken müssen. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) haben Rewe, Edeka und andere Supermärkte beim Umsatz deutlich stärker zugelegt: Drei Prozent im Vergleich zu nur 0,9 Wachstum bei Aldi und Lidl.

Die Gründe dafür seien vor allem veränderte Einkaufsgewohnheiten:

Insgesamt kaufen die Konsumenten der Studie zufolge weniger, ziehen dabei aber eher höherwertige Produkte vor. Durch diesen Trend sei die Steigerung des Umsatzes im Lebensmittelhandel 2019 zu erklären.

Mehr Verbraucher können sich mehr leisten

Hintergrund sollen auch die wachsenden Reallöhne in Deutschland sein. 2009 hatten auf die Frage nach ihrer eigenen finanziellen Situation lediglich 27 Prozent der Haushalte angegeben, sie könnten sich „fast alles leisten“. Inzwischen sind das schon 42 Prozent. Die Zahl der Haushalte, die sich nach eigenen Angaben „fast nichts mehr leisten“ können, sank gleichzeitig von 26 auf 17 Prozent.

Allerdings ist nicht sicher, ob die Verbraucher für mehr Geld auch bessere Waren bekommen. "Angesichts einer Flut an Labels und Werbebotschaften" könnten Verbraucher "die Qualität eines Produkts bisher kaum einfach und verlässlich erkennen", kritisiert der Verbraucherzentrale Bundesverband, "schon gar nicht am Preis".

Die Handelskette Edeka übrigens scheint dem Trend zu mehr Qualitätsbewusstsein nicht zu trauen. Entgegen der allgemeinen Entwicklung setzt sie in einer Kampagne mit dem Komiker Otto Wahlkes unverdrossen auf "Geiz ist geil". Oder wie es bei Edeka nun heißt: "Essen hat einen Preis verdient: den niedrigsten."

(om/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angst vor Coronavirus: Bei diesen Produkten merken Aldi und Lidl hohe Nachfrage

Die Angst vor dem neuartigen Coronavirus und einer eventuellen Quarantäne treibt die Menschen verstärkt in die Supermärkte. In Italien, wo inzwischen 400 Infektionen und zwölf Tote gezählt werden, kam es in den abgeriegelten Gebieten im Norden des Landes zum Teil zu Hamsterkäufen.

Auch in der Schweiz und Österreich decken sich manche Menschen mit allerhand Lebensmittel, Trinkwasser und Hygieneartikeln ein.

Und wie ist die Situation in Deutschland? Watson hat bei großen Supermarkt-Ketten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel