Nachhaltigkeit
Buckelwal, Buckel-Wal (Megaptera novaeangliae), angespuehlter Kadaver an einem Strand, Vorderansicht, Niederlande humpback whale (Megaptera novaeangliae), washed up cadaver on a beach, front view, Netherlands BLWS524411 Copyright: xblickwinkel/AGAMI/B.xHaasnootx

So wie dieser Wal sind auch an den Stränden von Mauritius mindestens neun Wale verendet (Symbolfoto). Bild: imago-images / bAGAMI/B. Haasnoot

Mindestens neun Wale an Stränden von Mauritius verendet – Ölkatastrophe als Grund?

Rund einen Monat nach der Havarie des Frachters "Wakashio" vor der Küste von Mauritius sind mindestens neun Wale an den Stränden der Ferieninsel angespült worden. Die Tiere, von denen einige noch lebten, als sie gefunden wurden, wiesen offenbar zum Teil Verletzungen auf, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch berichtete. Alle neun Wale verendeten.

Unklar war zunächst, ob der Tod der Wale mit der Ölkatastrophe in Verbindung steht. Die Kadaver wurden zur Untersuchung in Labore gebracht. Der Regierungsbeamte Preetam Daumoo sagte AFP, er befürchte, dass die verendeten Tiere auf das Schiffsunglück zurückzuführen seien.

Mauritius, Havariertes Frachtschiff Wakashio droht

Bereits Anfang August drohte das havariertes Frachtschiff eine Ölkatastrophe zu verursachen. Bild: imago-images / Gwendoline Defente

Die "Wakashio" war Ende Juli mit rund 4000 Tonnen Treibstoff an Bord vor Mauritius auf Grund gelaufen – rund zehn Kilometer von dem Fundort der Wale entfernt. Zwei Wochen nach dem Unglück brach das Schiff auseinander, 800 bis 1000 Tonnen Öl strömten ins Meer.

Greenpeace fordert dringende Untersuchung

Die Ursache des Unglücks vor der Südostküste des Urlauberparadieses ist weiterhin unklar. Der indische Schiffskapitän und sein Steuermann wurden festgenommen. Ein Teil des Wracks wurde am Montag im offenen Meer in rund 3000 Metern Tiefe versenkt. Zuvor wurde es nach Angaben der Behörden von Öl und Trümmerteilen befreit.

Laut Experten ist es noch zu früh, um sich zur Ursache der Walstrandungen zu äußern. Es könne sich auch um einen "sehr unglücklichen Zufall" handeln, sagte Owen Griffiths von der Mauritius Marine Conservation Society. Dieser könnte auf natürliche Ursachen zurückzuführen sein. Die Umweltorganisation Greenpeace forderte in einer Erklärung eine "dringende Untersuchung".

Für Mauritius bedeutet das Schiffsunglück sowohl ökologisch als auch ökonomisch einen schweren Schlag. Der Inselstaat ist in hohem Maße abhängig von seinen Küstengebieten – nicht nur wegen des Fischfangs, sondern auch weil die Korallenriffe zu den schönsten weltweit zählen und viele Touristen anlocken.

(lau/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gute Nachricht

Population verdoppelt: Kenias Elefanten erleben Babyboom

Das Elefantenleben ist kein leichtes: Wilderer wollen mit ihren Stoßzähnen aus Elfenbein Geld verdienen, in der traditionellen ostasiatischen Medizin werden eben diese als Heilmittel gehandelt. Und dann sind da noch ständig diese schlecht gekleideten Touristen, die auf Safari ihr Smartphone so lange auf die Dickhäuter richten, bis sie möglichst possierlich dreinschauen.

Pudelwohl fühlen sich aber offenbar die Elefanten in Kenia – dort gab es zuletzt einen regelrechten Babyboom. Rund 170 …

Artikel lesen
Link zum Artikel