16.10.2020, Irak, Bagdad: Ein Mann mit Mund-Nasen-Bedeckung betrachtet V

Auf Tiermärkten sind die Hygienebedingungen meist miserabel. Bild: dpa / Ameer Al Mohammedaw

Ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch in Wuhan: WWF warnt vor Wildtiermärkten

Ein Jahr nach dem Ausbruch des Coronavirus in der zentralchinesischen Stadt Wuhan hat die Naturschutzorganisation WWF vor weiterhin bestehenden Gefahren durch Wildtiermärkte und Wildtierhandel gewarnt. Es gelte als wissenschaftlich gesichert, dass das Coronavirus von einem Wildtier auf den Menschen übersprang, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse des WWF Deutschland zum Wildtierhandel in der südostasiatischen Mekong-Region.

WWF fordert Nachschärfen der bestehenden Handels-Regelungen

Von schätzungsweise 500 Märkten in größeren Städten, auf denen häufig mit Wildtieren gehandelt werde, liegen demnach über die Hälfte in Regionen mit einem potenziell hohen Risiko von einer Übertragung tierischer Erreger auf den Menschen, einer sogenannten Zoonose. Nachdem China im Februar 2020 ein dauerhaftes Verbot der Zucht von Wildtieren für die Fleischproduktion erließ, sieht der WWF in einigen südostasiatischen Staaten dringenden Bedarf, die bestehenden Regelungen für den Handel nachzuschärfen, um die Zoonose-Gefahr einzudämmen.

"Große Märkte mit niedrigen Hygienestandards auf denen Wildfleisch verkauft wird, sind besonders riskant für die Übertragung von Zoonosen", sagte Stefan Ziegler, Artenschutz- und Asienexperte beim WWF Deutschland. Auf Lebend-Tiermärkten wie sie in weiten Teilen Chinas und Südostasiens existieren, würden Wild- und Nutztiere nebeneinander verkauft und geschlachtet. Restaurants, die Gerichte mit Wildtieren zubereiten, sowie Online- und Straßenverkäufe seien ebenfalls potenzielle Schmelztiegel für neue Krankheitserreger.

Jedes Jahr werden Millionen Wildtiere zu Nahrungszwecken gehandelt

Laut WWF werden jedes Jahr in der Region dutzende Millionen Wildtiere zu Nahrungszwecken oder zur Verwendung in der traditionellen Medizin gehandelt. Neben Wildschweinen und Hirschen seien das häufig Nagetiere und Fledermäuse, die als Reservoir für eine Vielzahl von krankmachenden Erregern gelten.

Die Einstellung des illegalen und unregulierten Wildartenhandels sei deshalb ebenso wichtig wie die Durchsetzung von Hygiene- und Sicherheitspraktiken auf Wildtiermärkten und in Restaurants. Nur durch bessere Überwachung der geltenden Gesetze, Schulung und Einhaltung von Hygienestandards und die Untersuchung auf pathogene Erreger bei Menschen und Tieren ließen sich pandemische Risiken im Keim ersticken.

(vdv/dpa)

Gute Nachricht

Nach mysteriösem Sterben: Zahl der Weißkopfseeadler in den USA hat sich vervierfacht

Der zwischenzeitlich vom Aussterben bedrohte Weißkopfseeadler hat sich in den USA erholt. Die Zahl der Greifvögel hat sich laut einer Studie seit 2009 vervierfacht. Die Population hatte im Jahr 1963 mit 417 Brutpaaren in 48 Bundesstaaten einen Tiefstand erreicht. Inzwischen gebe es aber wieder mehr als 71.400 Brutpaare, teilte die US-Behörde für Fische und Wildtiere mit.

Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten. Sie gehören mit einer Flügelspannweite von über zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel