Panorama

Tiktok: Reesa Teesa geht mit Story von Schwindler-Ehemann viral

Reesa Teesa bekommt auf Tiktok viel Zuspruch für die Geschichten, die sie über ihren Ex-Mann erzählt.
Reesa Teesa bekommt auf Tiktok viel Zuspruch für die Geschichten, die sie über ihren Ex-Mann erzählt.Bild: screenshot tiktok / reesateesa
Panorama

Frau geht mit Story von Schwindler-Ehemann viral – "Who the fuck did I marry?"

25.02.2024, 13:3525.02.2024, 14:04
Mehr «Panorama»

Schon von Kindesbeinen an wird vor allem Mädchen vermittelt, dass es nichts Schöneres gibt als "die" Liebe auf den ersten Blick. Es reicht demnach ein kurzer Blickkontakt und schon folgen fünfzig Jahre glückliche Ehe.

Dass dieses Konzept spätestens seit dem Aufkommen von Online-Dating überholt ist, müssen die meisten schon schmerzlich erfahren, bevor sie volljährig sind. Eine Frau aus dem US-Bundesstaat Georgia hingegen dachte zunächst, die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben, wurde dann jedoch bitter enttäuscht. Ihre besondere Geschichte teilt sie nun auf Tiktok.

Frau offenbart in 50 Tiktoks die Lügen ihres Ex-Mannes

Unter dem Titel "Who the Fuck Did I Marry" hat ReesaTeesa mittlerweile 50 Videos veröffentlicht. In teils zehnminütigen Clips erläutert sie insgesamt knapp acht Stunden lang, wie es zur Scheidung von ihrem Ex-Mann kam.

Was zunächst klingt wie eine elendig in die Länge gezogene Trennungsgeschichte, hat tatsächlich Potenzial für eine Hollywood-Romanze – allerdings ohne ein Happy Ending im klassischen Sinn. Stattdessen berichtet Reesa von heftigem "Lovebombing" von Beginn an.

Demnach habe der besagte Mann, der in allen Videos anonym bleibt, sie schon nach dem ersten Date mit Komplimenten überschüttet. Auch Freund:innen und Familie habe er vor ihr am Telefon immer wieder erzählt, wie glücklich er mit seiner neuen Freundin sei. Erst später fand die US-Amerikanerin heraus, dass keiner der Anrufe tatsächlich echt war.

"Es ist gruselig, wie brillant er war und wie viel Energie er in die ganze Lüge gesteckt hat", erklärt Reesa schockiert in einem ihrer Videos. Sie habe zu spät erkannt, dass sie einen pathologischen Lügner datete.

Neben den ausgedachten Bekannten habe ihr Mann auch von Beginn an behauptet, als stellvertretender Geschäftsführer in einem Unternehmen zu arbeiten. Stattdessen habe er in Zeitarbeit als Gabelstapler-Fahrer gearbeitet.

Tiktok-Community feiert ReesaTeesa für ihre Offenheit

"Da waren so viele red flags, dass man denken könnte, ich wäre farbenblind", resümiert Reesa mit ironischem Unterton. Nach einem knappen Jahr heiratete sie den Mann, den sie zu Beginn der Corona-Pandemie über Facebook kennengelernt hatte.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

In nur einer Woche hat ReesaTeesa mit ihrer Geschichte mehrere Millionen Menschen erreicht. Auf ihrem Tiktok-Account gibt es mittlerweile eine Playlist mit allen Teilen der Serie.

Die Verfasserin empfiehlt, diese bei Bedarf wie ein Hörbuch zu hören. Laut den Kommentaren konsumieren viele Nutzer:innen die Videos hingegen direkt am Stück.

Negative Kommentare sind unter den Dutzenden Solidaritätsbekundungen kaum zu finden. Dass es sie gibt, unterstreicht Reesa allerdings in einem ihrer Videos und erklärt, dass sie sich ihrer eigenen Schuld an der Geschichte ohnehin bewusst sei.

"Ich war verzweifelt. Ich wollte heiraten und eine Familie. Stattdessen wurde ich in etwas hineingezogen, was mein Gehirn nicht einmal verarbeiten kann", erklärt die Frau aus Georgia. Auch sie glaubte beim ersten Treffen an die Liebe auf den ersten Blick.

Themen
Neue Airline erlebt direkt zum Start Ekel-Vorfall: Mann pinkelt in Airbus

Deutsche Urlauber:innen genießen im Ausland nicht den besten Ruf. Frühmorgens reservieren sie mit Handtüchern die Liegen am Pool, sie gelten als engstirnig, penibel und larmoyant, zahlen im Restaurant auf den Cent genau und selbstverständlich getrennt.

Zur Story