Panorama

Polizisten entdecken Horror-Haus: Frau lebte jahrelang mit Leiche zusammen

In diesem Haus sollen Polizist:innen die erschütternde Entdeckung gemacht haben.
In diesem Haus sollen Polizist:innen die erschütternde Entdeckung gemacht haben.Bild: Screenshot / Google Street View
Panorama

Polizisten entdecken Horror-Haus: Frau lebte jahrelang mit Leiche zusammen

19.02.2024, 17:3119.02.2024, 17:32
Mehr «Panorama»

Newtown in Geelong, südwestlich von Melbourne: Es ist kaum vorzustellen, was sich in dem wohlhabenden Viertel in Australien in einem Haus abgespielt hat. Eine Frau soll mit ihrem toten Bruder zusammengewohnt haben. Zwei bis fünf Jahren hat es gedauert, bis Behörden die Leiche entdeckt haben. Genauso lange schlief die Frau offenbar auch mit dem Toten in einem Haus.

"Skelett" lag im Haus zwischen Müll und Unrat

Nur durch einen Zufall machten Mitarbeitende der Polizei die schreckliche Entdeckung. Die um die 70 Jahre alte Frau wurde am 29. Dezember 2022 in einer anderen Angelegenheit verhaftet. Daraufhin wollten Polizist:innen des Bundesstaates Victoria nachsehen, ob es dem Bruder gut geht. Doch sie fanden nur noch die sterblichen Überreste in dem Haus in der Russel Street.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Dabei ist nicht die Rede von einer Leiche, sondern von einem "Skelett". Für die Mitarbeitenden aus der Gerichtsmedizin war es nur schwer zu erreichen. Das gesamte Haus soll voll mit Müll und Unrat gewesen sein, darunter waren wohl auch tote Opossums und menschliche Fäkalien. Dazwischen: Ratten. Die Gerichtsmediziner:innen konnten nur in Schutzanzügen für Biogefährdung zu dem Fundort gelangen.

Auch für die Anwohner:innen war es eine schwierige Situation: Sie sollen sich jahrelang bei mehreren Regierungsstellen beschwert haben. Jemand aus dem Stadtrat von Geelong soll schließlich das Department of Families, Fairness and Housing (DFFH) informiert haben. Hier soll die Frau auch Mieterin einer Sozialwohnung gewesen sein.

Seit 2021 sollen auf dem Grundstück mehrere Kontrollen stattgefunden haben, sagt ein Sprecher des DFFH. "Die Besorgnis über mangelnden Kontakt, fehlenden Zugang und den schlechten Zustand des Grundstücks" hätte zugenommen.

Leiche lange unentdeckt: Nachbarn litten unter ekelhaftem Gestank

Zuletzt soll der Mann laut Bericht im Jahr 2018 lebend gesehen worden sein. Dennoch blieb sein Tod lange unentdeckt. Eine Nachbarin vermutet, die Masse an "totalem Dreck" könnte dazu beigetragen haben, den Gestank der verwesenden Leiche zu überdecken, wie die Frau jetzt der "Daily Mail" zufolge der Lokalzeitung "Geelong Advertiser" erklärte. Geruch hätte es immer gegeben – sie gingen jedoch davon aus, dass der Grund die Müllberge sind.

Sie hätten neben einem "Haus des Grauens" gelebt, erzählt sie. Es hätte auch überall Ratten gegeben, schildert sie. Es sei ekelhaft gewesen.

Die Todesursache des Mannes wird derzeit noch untersucht. Die Frau wurde im Zusammenhang mit dem Tod nicht angeklagt und freigelassen. Das Haus steht nun seit über einem Jahr leer. In diesem Jahr soll es renoviert werden.

Themen
Vermisste Dreijährige aus Wohnung befreit – 70-Jähriger festgenommen
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Nach der Entdeckung einer vermissten Dreijährigen in einer Kölner Wohnung hat die Polizei einen 70-Jährigen vorläufig festgenommen. Der Mann solle vernommen werden, seine Wohnung werde kriminaltechnisch untersucht, teilte die Polizei am Samstag mit. Das Mädchen sei augenscheinlich unverletzt. Wie sie in die Wohnung gelangt war, blieb zunächst unklar.

Zur Story