Panorama
Digital

Urlaub: Roboter-Hund hilft in Málaga Polizisten bei Verbrecherjagd

Presentation pilots police robots dogs in Malaga, Spain - 19 Mar 2024 A robotic police dog prototype is seen patrolling Larios street as people look its during its presentation at Plaza de la Constitu ...
Der Robocop zieht in der Öffentlichkeit viel Aufmerksamkeit auf sich.Bild: IMAGO images / Jesus Merida / SOPA Images
Digital

Befremdliche Bilder aus Spanien: Polizisten setzten Roboter-Hund in Urlaubsregion ein

22.03.2024, 09:38
Mehr «Panorama»

Die heutige digitalisierte Welt kann einem mitunter wie eine Folge von "Black Mirror" vorkommen. Als etwa Apple vor einigen Wochen seine Virtual-Reality-Brille Vision Pro auf den US-Markt brachte, liefen fortan Menschen auf der Straße herum, die in der Luft herumfuchtelten – während sie eine Skibrillen-große Abdeckung über den Augen hatten.

Besonders für Aufsehen sorgte damals ein Video eines Influencers, der mit der Vision Pro durch London schlenderte und dabei mit einem Roboter-Hund Gassi ging.

Doch sowas ist mittlerweile keine Seltenheit mehr. Gerade Roboter-Hunde werden in vielen Regionen der Welt hergestellt. Sie werden nicht nur von privaten Tech-Fans genutzt, sondern mitunter sogar von öffentlichen Behörden. Ein besonders verrücktes Beispiel lässt sich in Spanien beobachten. Im Urlaubsort Málaga hilft ein solcher Roboter nämlich der Polizei.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Polizei in Málaga patrouilliert mit Roboter-Hund

Wie das Nachrichtenportal "Costa Nachrichten" berichtet, hat Málagas Polizei mit dem noch namenlosen mechanischen Wunderwerk ein neues Mitglied auf der Wache. Dieses hat vier Beine, eine militärgrüne Farbe, ist mit einem Blaulicht ausgestattet – und kann sogar Spanisch und Englisch sprechen. Unter anderem auf X (ehemals Twitter) kann man beobachten, wie mehrere Beamte zusammen mit dem Roboter-Hund patrouillieren.

Denn der Roboter, der mit einer Künstlichen Intelligenz ausgestattet ist, soll laut dem Portal erst einmal auf Spaziergängen mit der Gegend vertraut werden. Die Polizei weise demnach darauf hin, dass die Maschine lernen müsse, Hindernisse zu überwinden und seine Systeme und Protokolle anpassen müsse.

Wenn diese Einarbeitungsphase abgeschlossen ist, soll der mit Kameras und Sensoren ausgestattete Hund Verkehrsdelikte verfolgen. Er solle beispielsweise "unlautere E-Roller-Fahrer aufspüren", die etwa ohne Helm oder auf unerlaubten Wegen fahren. Zu diesem Zweck sei er auch mit mehreren Datenbanken verbunden.

Roboter-Hund ist immer in Begleitung von Menschen

Doch wer nun Sorge davor hat, dass ein mit Intelligenz ausgestatteter Robocop alleine auf Kleinverbrecherjagd geht, den kann man beruhigen: Die Polizei betone, dass es sich um ein Testprojekt handle, bei dem der Hund "nicht allein unterwegs sein und nur als Hilfsmittel für Polizisten dienen" werde.

Zudem sei der Hund unbewaffnet und verfüge über einen geheimen Notausschalter – wo dieser genau angebracht ist, wisse jedoch nur die Polizei. Generell ist der Roboter keine riesige physische Erscheinung, er wiegt lediglich 35 Kilogramm und legt nach Angaben der Polizei nur 1,3 Meter pro Sekunde zurück.

Auch Kellner-Roboter seit 2022 im Einsatz in Spanien

Produziert wurde er an der Universität Málaga für zwei Millionen Euro. Durch eine Förderung der Europäischen Union konnte das Projekt finanziert werden.

Dass Maschinen Einzug in den Alltag vieler Menschen finden, ist in Spanien nicht neu. Bereits 2022 wurden vielerorts wegen Personalmangels in der Gastronomie Kellner-Roboter eingesetzt, auch in Málaga.

USA und Ukraine schließen Sicherheitsabkommen
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Die USA und die Ukraine schließen ein Sicherheitsabkommen mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Die Amerikaner sagen darin unter anderem weitere militärische Unterstützung, Kooperation mit Blick auf die Rüstungsindustrie und den Austausch von Geheimdienstinformationen zu.

Zur Story