Panorama
Social Media

Tödliche Mutprobe auf Tiktok: 13-Jährige stirbt nach Blackout-Challenge

A young woman engrossed in her smartphone under vibrant neon lights, with an urban backdrop depicting the modern lifestyle in Madrid s Four Towers Business Area. Model Released PabloMenendez_ID19677_5 ...
Aktuell erschüttert ein tragischer Vorfall mit einer gefährlichen Online-Challenge Deutschland. (Symbolbild)Bild: imago images / Addictive Stock
Social Media

Nächstes Opfer von "Blackout-Challenge": 13-Jährige stirbt nach Mutprobe

24.05.2024, 19:16
Mehr «Panorama»

Social Media kann gefährlich sein. Nicht nur auf die Psyche können sich Tiktok, Instagram und Co negativ auswirken. Eine große Gefahr stellen mittlerweile auch extreme Challenges dar, die auf den Plattformen zum Trend werden können.

So sind schon des Öfteren Menschen gestorben, weil sie auf eine vermeintliche Welle mit aufgesprungen sind.

Aktuell erschüttert ein tragischer Vorfall mit einer solchen gefährlichen Challenge ganz Deutschland: Eine 13-Jährige musste bereits im April wegen der "Blackout-Challenge" auf Tiktok ihr Leben lassen, sie starb allein in ihrem Zimmer. Dies berichten am Freitag mehrere lokale Medien übereinstimmend.

Boy sitting near computer and using smart phone at home model released, Symbolfoto property released, NJAF00793
Tiktok birgt vor allem für junge Menschen viele Gefahren.Bild: imago images / Westend61

Gefährlicher Trend: 13-Jährige stirbt nach "Blackout-Challenge"

Bei der sogenannten "Blackout-Challenge" handelt es sich um eine lebensgefährliche Mutprobe. Dabei schnüren sich vor allem junge Menschen selbst die Luft ab, bis sie ohnmächtig werden. Es gibt sie schon seit vielen Jahren, doch sie findet sich immer wieder auf Social Media, unter anderem auf Tiktok. Oft werden diese Aktionen gefilmt und die Videos anschließend hochgeladen, um Aufmerksamkeit und Reichweite zu erlangen.

Im Fall der 13-Jährigen aus Hessen probierte sie die Challenge in ihrem Zimmer aus, wie unter anderem die "Hessisch-Niedersächsische Allgemeine" (HNA) berichtet. Der Vorfall ereignete sich offenbar bereits am 26. April. Das Mädchen ging dem Bericht zufolge gegen 21 Uhr in ihr Zimmer, nachdem sie ihrer Mutter gute Nacht gesagt hatte.

Verzweifelter Rettungsversuch: Onkel versuchte, Mädchen zu retten

Der Onkel des Mädchens fand die 13-Jährige schließlich kurz vor Mitternacht bewusstlos und ohne Atmung vor, als er sie begrüßen wollte. Sofort wurde ein Notarzt alarmiert, der jedoch nur noch den Tod des Mädchens feststellen konnte. Die Familie steht den Berichten zufolge noch immer unter Schock und trauert um den plötzlichen Verlust.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Dass die Challenge, die mitunter auf Tiktok zu finden ist, der Grund für den Tod der 13-Jährigen war, fand die Familie erst später heraus. Laut "HNA" weisen Videoentwürfe darauf hin, dass das Mädchen mit einer ersten Aufnahme der Challenge nicht zufrieden war.

Daher habe sie es ein zweites Mal versucht. "Aber dann kam sie nicht mehr an ihr Handy", sagt ihr Großvater der Zeitung. Die Staatsanwaltschaft erklärt hierzu: "Die Ermittlungen haben keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben."

Wie die "HNA" berichtet, trauert die gesamte Gemeinde um das junge Opfer. Auch an der Schule des Mädchens herrschte demnach Bestürzung.

Am Montag nach dem Unfall fand kein Regelunterricht statt: "Wir mussten den Schülern Gelegenheit zum Abschiednehmen geben", sagt die Schulleiterin der Zeitung. Zusätzlich wurde Unterstützung durch Seelsorger:innen und die Schulpsychologin zur Verfügung gestellt.

Gefahr Social Media: Forderung nach strengeren Regulierungen

Dieses tragische Ereignis ist kein Einzelfall. Die "Blackout-Challenge" hat weltweit bereits zu mehreren Todesfällen und schweren Verletzungen geführt. Ein Junge aus Großbritannien etwa war zunächst ins Koma gefallen, dann starb er.

Expert:innen warnen seit Langem vor den Risiken solcher Internet-Trends, die besonders auf junge und beeinflussbare Menschen abzielen. Eltern und Erziehungsberechtigte sind aufgerufen, mit ihren Kindern über die Gefahren solcher Challenges zu sprechen und sie aufzuklären.

Teenage girl waiting in hospital corridor, listening music. Adolescent patient coming to hospital for examination. Teenage girl waiting in hospital corridor, listening music via headphones. Adolescent ...
Eltern sollten mit ihren Kindern über die Gefahren auf Social Media sprechen. Bild: imago images / HalfPoint Images

Doch auch die Social-Media-Plattformen sind in der Pflicht: Der Vorfall in Kassel könnte erneut eine Debatte über die Verantwortung der Konzerne hinter Tiktok und Co anstoßen. Die Forderung: dass solche gefährlichen Inhalte schneller erkannt und entfernt werden, um weitere Tragödien zu verhindern.

Im Falle der Blackout-Challenge blockiert Tiktok Anfragen danach und blendet einen Sicherheitshinweis ein. Die Blackout-Challenge sei zudem nie ein "TikTok-Trend" gewesen, behauptet das Unternehmen gegenüber watson. Und: "Wir bleiben wachsam in unserem Engagement für die Sicherheit der Nutzer:innen und entfernen entsprechende Inhalte sofort, wenn wir sie finden", wie Tiktok bereits vor dem aktuellen Todesfall mitgeteilt hatte.

Wer nach Blackout-Challenge auf Tiktok sucht, erhält einen Warnhinweis.
Wer nach Blackout-Challenge auf Tiktok sucht, erhält einen Warnhinweis.Bild: Screenshot Tiktok
Getötete 15-Jährige bei Worms: Jetzt steht die Todesursache fest
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Die bei einem Tötungsdelikt ums Leben gekommene 15-Jährige ist einen Tod durch Ertrinken gestorben. Das habe die Obduktion ergeben, teilte das Polizeipräsidium Mainz am Mittwoch mit. Wie es zu der Tat kam, sei noch Gegenstand der Ermittlungen. Die tote Jugendliche war am Montagabend am Rheinufer in Worms gefunden worden.

Zur Story