ARCHIV - 14.11.2010, Vereinigte Arabische Emirate, Abu Dhabi: Der deutsche Formel 1 Rennfahrer Sebastian Vettel vom Team Red Bull feiert auf dem Yas Marina Circuit nach seinem Sieg in der Formel-1-Wel ...
Sebastian Vettel feierte 2010 seinen ersten Weltmeister-Titel. Bild: dpa / Jens Büttner
Top-News kompakt

Sebastian Vettel beendet Karriere ++ Inflation schwächt sich ab

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
28.07.2022, 12:4328.07.2022, 19:36

Formel 1: Weltmeister Vettel beendet seine Karriere

Sebastian Vettel hat genug: Nach vier Weltmeister-Titeln beendet der 35-Jährige seine Karriere bei der Formel 1 nach der laufenden Saison. Die Entscheidung des 35-Jährigen gab sein Team Aston Martin am Donnerstag im Vorfeld des Großen Preises von Ungarn bekannt. Vettels Vertrag bei Aston Martin läuft zum Saisonende aus, über seine Zukunft wurde bereits länger diskutiert. Auch Mick Schumacher wurde schon als Vettel-Nachfolger bei Aston Martin gehandelt.

"Ich hatte das Privileg, in den vergangenen 15 Jahren mit fantastischen Menschen in der Formel 1 zu arbeiten. Die Entscheidung zurückzutreten, war schwierig. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht", sagte Vettel: "Ich werde mir Gedanken machen, worauf ich mich künftig konzentrieren werde. Aber klar ist für mich, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen möchte." Es sei noch nicht an der Zeit, "auf Wiedersehen zu sagen, sondern danke", betonte Vettel und versprach: "Ich werde in den verbleibenden Rennen alles geben, wie ich es immer getan habe."

Fans und Fahrer traurig über Vettels Entscheidung

Vettels Formel-1-Kollegen reagieren emotional auf die Entscheidung. Die Fans trauern bereits jetzt um Vettel. Auf Twitter trendete das Thema wenige Minuten nach Bekanntwerden des Nachricht. Viele sind traurig über die Entscheidung des vierfachen Weltmeisters. "Ein massiver Verlust für den Sport", schreibt ein User.

Inflation schwächt sich ab – Trendwende eher nicht in Sicht

Die Inflation in Deutschland hält weiter hartnäckig über der Marke von sieben Prozent, auch wenn es im Juli eine leichte Abschwächung gab. Die Verbraucherpreise stiegen nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,5 Prozent. Im Juni lag die Inflation noch bei 7,6 Prozent und im Mai sogar bei 7,9 Prozent. Für Entlastung sorgten erneut der Tankrabatt und das 9-Euro-Ticket. Hinzu kam der Wegfall der Ökostrom-Umlage zum 1. Juli.

War das die Trendwende? Ökonomen bezweifeln dies, denn Tankrabatt und 9-Euro-Ticket fallen Ende des Monats weg. Im Juli verteuerte sich Energie um 35,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Nahrungsmittel kosteten 14,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Bei vielen Menschen sitzt das Geld weniger locker.
Bei vielen Menschen sitzt das Geld weniger locker. bild: wolfgang maria weber/imago

Höhere Teuerungsraten schmälern die Kaufkraft von Verbraucherinnen und Verbrauchern, weil sich diese für einen Euro weniger leisten können. Das birgt sozialen Sprengstoff. Hohe Inflationsraten treffen Studien zufolge einkommensschwache Haushalte überdurchschnittlich stark.

Waldbrände in Sachsen und Brandenburg wüten weiter

Hunderte Feuerwehrkräfte haben am Donnerstag weiter gegen zwei große Waldbrände im Osten Deutschlands gekämpft. In Sachsen weitete sich der Waldbrand weiter aus, wie das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Nachmittag mitteilte. Ursächlich sei die Veränderung der Wetterlage mit der Drehung der Windrichtung aus Osten. Die Bekämpfung der Feuer sei deshalb derzeit darauf gerichtet, ein weiteres Übergreifen aus Tschechien zu verhindern.

Die Brandentwicklung verlaufe nach wie vor dynamisch. "Die Einsatzkräfte geben dabei ihr Möglichstes, um die Feuer weiter einzudämmen", hieß es aus Sachsen weiter. Insgesamt waren rund 340 Feuerwehrleute im Einsatz, dazu 30 Kräfte des Technischen Hilfswerks und von Hilfsorganisationen.

In Brandenburg hat sich die Brand-Lage etwas beruhigt

In Brandenburg entspannte sich die Lage hingegen etwas: Der Großbrand in der Nähe der Stand Falkenberg war den Behörden zufolge unter Kontrolle. Glutnester hielten die Einsatzkräfte jedoch in Atem, wie der Landkreis Elbe-Elster am Nachmittag mitteile. Diese könnten jederzeit in offenes Feuer umschlagen. Am frühen Nachmittag passierte dies auch in einem Einsatzabschnitt.

Ein Bundeswehrhubschrauber holt Löschwasser zur Waldbrandbekämpfung aus dem Kiebitzer Baggerteich.
Ein Bundeswehrhubschrauber holt Löschwasser zur Waldbrandbekämpfung aus dem Kiebitzer Baggerteich.Bild: Jan Woitas/dpa

Die Bundeswehrhubschrauber wurden daraufhin den Angaben zufolge sofort dorthin beordert, um die Flammen aus der Luft zu bekämpfen. Vier Transporthubschrauber waren demnach mit jeweils 5000-Liter-Wassertanks pro Flug im permanenten Pendelverkehr zwischen der Brandstelle und dem Kiebitzsee.

(jab/nik/ast/dpa)

Zwei Klimaaktivisten nach Straßenblockaden zu Geldstrafen verurteilt
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Nach Straßenblockaden im Berufsverkehr hat das Amtsgericht Stuttgart zwei Klimaschutzaktivisten der Protestgruppe "Letzte Generation" zu Geldstrafen verurteilt. Einer erhielt für vier Taten eine Strafe von 110 Tagessätzen zu je 20 Euro, also 2200 Euro. Der andere Aktivist soll für drei Taten 110 Tagessätze zu je 50 Euro bezahlen, das sind 5500 Euro, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag mitteilte. Die Männer im Alter von 28 und 34 Jahren sollen sich im Mai und Juni mehrere Male in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs auf die Straße gesetzt und so den Verkehr blockiert haben.

Zur Story