Panorama
Top-News kompakt

Top-News: Zweiter Basketballer stirbt nach Messer-Attacke in Oberhausen

19.02.2024, Nordrhein-Westfalen, Oberhausen: Ein Bus steht an Bahnsteig 4 am Busbahnhof in Oberhausen. Im Hintergrund der Hauptbahnhof. Nach dem gewaltsamen Tod eines jungen ukrainischen Basketballers ...
An der Bushaltestelle in Oberhausen wurden zwei junge Männer bei einem Messerangriff tödlich verletzt.Bild: dpa / Christoph Reichwein
Top-News kompakt

Tödlicher Messerangriff in Oberhausen: Zweiter Basketballer erliegt seinen Verletzungen

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
20.02.2024, 19:31
Mehr «Panorama»

Zweiter Basketballer nach Messerangriff in Oberhausen gestorben

Nach dem Tod des ukrainischen Basketballers Volodymyr Yermakov erlag nun auch sein Teamkollege Artem Kozachenko seinen Verletzungen. Wie die Polizei am Dienstag gegenüber t-online bestätigte, hatte sich sein Zustand zuletzt dramatisch verschlechtert. Der 18-Jährige musste bereits am Wochenende in ein künstliches Koma versetzt werden.

Vor knapp einer Woche war es am Bahnhof von Oberhausen zu einem tödlichen Messerangriff gekommen. Eine Gruppe junger Männer war zunächst verbal, dann körperlich auf Kozachenko und seinen Teamkollegen Yermakov losgegangen. Letzterer starb bereits kurz nach der Tat im Krankenhaus. Die beiden Jugendlichen waren erst im vergangenen Jahr aus der Ukraine nach Deutschland gekommen und spielten für den Düsseldorfer Zweitligisten ARTgiants.

Als Hauptverdächtiger gilt aktuell ein 15-jähriger Jugendlicher, der seit der Tat in Untersuchungshaft sitzt. Er soll den Ermittler:innen bereits bekannt sein. Zwei weitere Jugendliche wurden bei dem Angriff verletzt.

UN-Forderung nach Waffenruhe in Gaza scheitert an US-Veto

Im Weltsicherheitsrat ist ein Resolutionsentwurf mit der Forderung nach einer sofortigen Waffenruhe im Gazastreifen gescheitert. Die USA legten am Dienstag in New York ein Veto gegen die Beschlussvorlage von Ratsmitglied Algerien ein. Angesichts der Sorge um eine drohende israelische Militäroffensive im Gebiet um die Stadt Rafah fand der Vorschlag bei den übrigen Ratsmitgliedern breite Zustimmung: 13 der 15 Ratsmitglieder stimmten für den Entwurf, Großbritannien enthielt sich.

Die USA hatten bereits vorher angekündigt, ein Veto einlegen zu wollen. Israels enger Verbündeter hatte in den vergangenen Tagen versucht, eine Abstimmung des algerischen Texts zu verhindern - eigenen Angaben zufolge, um wichtige Verhandlungen zur Freilassung von Geiseln zwischen Israel und der islamistischen Terrororganisation Hamas nicht zu gefährden. Washington ging es Beobachtern zufolge aber auch darum, mit einem Veto nicht als Wegbereiter einer zunehmend in der Kritik stehenden Kriegsführung Israels gesehen zu werden.

240219 -- GAZA, Feb. 19, 2024 -- People conduct rescue work after an Israeli airstrike in the southern Gaza Strip city of Rafah, on Feb. 19, 2024. The Palestinian death toll resulting from the ongoing ...
Im Gazastreifen herrscht ein Bild der Zerstörung.Bild: imago images / Xinhua

Die Blockadehaltung der USA sorgte bei der großen Mehrzahl der 15 Ratsmitglieder zuletzt zunehmend für Frust. Wenn die USA ein Veto einlegten, müssten sie "die Verantwortung für alles übernehmen, was danach passiert", hatte ein hochrangiger Vertreter im Rat vor der Abstimmung gesagt. "Wenn Rafah passiert, gibt es kein Zurück."

Über einen eigenen amerikanischen Resolutionsentwurf wurde im Weltsicherheitsrat zunächst nicht abgestimmt. Der Text enthält Passagen, die eine Distanzierung der USA gegenüber dem israelischen Militäreinsatz andeuten. So heißt es unter anderem mit Bezug auf israelische Rafah-Pläne, dass "eine derart große Bodenoffensive unter den gegenwärtigen Umständen nicht durchgeführt werden" dürfe. Auch enthält der Text die Forderung nach einer "vorübergehenden Waffenruhe in Gaza so bald wie möglich".

X-Account von Nawalnys Witwe kurzzeitig gesperrt – Mutter veröffentlicht Video

Der Account von Julia Nawalnaja, Witwe des in russischer Haft ums Leben gekommenen Kremlkritikers Alexej Nawalny, beim sozialen Netzwerk X (vormals Twitter) ist am Dienstag überraschend für einige Zeit gesperrt worden. Beim Anklicken ihres Profils erschien am Nachmittag zwischenzeitlich die Mitteilung, der Account verstoße gegen die Regeln von X. Der von Nawalny gegründete Fonds zur Bekämpfung der Korruption (FBK) postete daraufhin ebenfalls bei X einen Aufruf an den Inhaber Elon Musk: "Bitte erklären Sie genau, welche Regeln von @yulia_navalnaya gebrochen wurden." Rund eine Dreiviertelstunde später wurde der Account wieder freigegeben.

Nawalnys Mutter richtet sich an Putin

Die Mutter des in Haft gestorbenen Kremlgegners Alexej Nawalny hat sich per Videobotschaft an Kremlchef Wladimir Putin mit der Bitte um Herausgabe des Leichnams gewandt. Sie stehe vor dem Straflager "Polarwolf" und warte schon den fünften Tag darauf, dass sie ihren Sohn sehen dürfe, sagte Ljudmila Nawalnaja in der am Dienstag veröffentlichen Videobotschaft. Dort sei er am 16. Februar gestorben.

"Ich wende mich an Sie, Wladimir Putin. Die Entscheidung der Frage hängt nur von Ihnen ab. Lassen Sie mich doch endlich meinen Sohn sehen", sagte sie. "Ich fordere, unverzüglich den Körper Alexejs herauszugeben, damit ich ihn auf menschliche Weise beerdigen kann", sagte sie. Sie erhalte bisher weder den Leichnam noch werde ihr gesagt, wo der Körper aufbewahrt werde.

Zuvor hatten Ermittler nach Angaben von Nawalnys Team gesagt, dass die Leiche wegen Untersuchungen noch 14 Tage unter Verschluss gehalten werde. Dagegen fordern Angehörige und Mitarbeiter des Oppositionellen die Herausgabe des Leichnams.

AfD-Politiker verlieren Zustimmung, Grüne Spitzenpolitiker legen zu

Die AfD verliert weiter an Zustimmung. Die Umfragewerte für AfD-Politiker setzen ihren Abwärtstrend fort, wie das neue INSA-Politikerranking von "Bild" zeigt. Demnach fällt Alice Weidel von Platz 13 auf 18 zurück. Gleichzeitig verliert Tino Chrupalla einen Rang und findet sich nun auf Position 19 wieder.

Berlin, Deutschland, 19.01.2024: Deutscher Bundestag: Sitzungswoche, 148. Sitzung: Tino Chrupalla und Alice Weidel, AfD *** Berlin, Germany, 19 01 2024 German Bundestag Sitting week, 148th sitting Tin ...
Chrupalla und Weidel verlieren an Zustimmung.Bild: imago images / dts Nachrichtenagentur

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) konnte sich leicht von Platz 17 auf 16 verbessern, während Innenministerin Nancy Faeser sogar von Platz 19 auf 17 springt. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat einen Platz gutgemacht und steht jetzt auf Platz 14. Die Bundesaußenministerin Annalena Baerbock kann hingegen zwei Plätze gewinnen und belegt nun den zwölften Platz im Politikerranking. Verteidigungsminister Boris Pistorius behält gemäß den neuesten Umfragedaten weiterhin seine Position als einer der am meisten geschätzten Politiker Deutschlands bei.

DFB-Held Andreas Brehme ist tot

Fußball-Deutschland trauert um den Verlust eines Weltmeisters. Andreas Brehme ist nach "Bild"-Informationen im Alter von 63 Jahren verstorben. Der Weltmeister von 1990 erlitt einen Herzstillstand. Im WM-Finale 1990 erzielte er den entscheidenden Treffer, der die deutsche Nationalmannschaft zum Sieg führte.

Fu
Der Weltmeister von 1990 erlitt offenbar einen Herzstillstand.Bild: imago images / Norbert Schmidt

Brehme ist eine Ikone beim 1. FC Kaiserslautern und absolvierte über 300 Spiele für den Verein aus der Pfalz. Zudem verbrachte er mehrere Jahre seiner Karriere in Italien bei Inter Mailand.

Die für den Sport zuständige Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat den gestorbenen Weltmeister Andreas Brehme als "Ikone des deutschen Fußballs" gewürdigt. "Andreas Brehme wird allen Fußballfans in Erinnerung bleiben. Er war ein herausragender Fußballer mit großen Verdiensten", wurde Faeser am Dienstag in einer Pressemitteilung zitiert: "Sein entscheidender Elfmeter im WM-Finale 1990 in Rom war ein Tor für die Ewigkeit."

Frauen erreichen gesundheitlichen Nutzen durch Sport eher als Männer

Laut einer US-chinesischen Studie mit über 400.000 Teilnehmenden im Zeitraum von 1997 bis 2019 müssen Frauen deutlich weniger Sport treiben als Männer, um den gleichen gesundheitlichen Nutzen zu erzielen. Die Studie, verfasst von Martha Gulati vom Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) und Hongwei Ji von der Tsinghua Universität in Peking, wurde im Fachmagazin "Journal of the American College of Cardiology" („JACC“) veröffentlicht. Männer erreichten eine maximale Senkung des Sterberisikos, wenn sie etwa 300 Minuten pro Woche sportliche Übungen durchführten, während Frauen dafür nur 140 Minuten benötigten.

ACHTUNG: SPERRFRIST 19. FEBRUAR 20:00 UHR. - ARCHIV - 02.03.2021, Baden-Württemberg, Meersburg: Jogger laufen auf einem Wanderweg in Richtung Meersburg, während im Hintergrund die Stadt Konstanz am Bo ...
Jogger laufen auf einem Wanderweg in Richtung Meersburg, während im Hintergrund die Stadt Konstanz am Bodensee im Dunst zu sehen ist.Bild: dpa / Felix Kästle

(mit Material von dpa und afp)

Israels Armee zieht Soldaten aus Süden Gazas ab
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Israel hat am Sonntag alle Soldaten aus dem südlichen Gazastreifen abgezogen. Die 98. Kommandodivision der israelischen Armee habe "am 7. April ihren Einsatz in Chan Yunis beendet" und den Gazastreifen "verlassen, um sich zu erholen und sich auf zukünftige Operationen vorzubereiten", sagte ein Armeevertreter der Nachrichtenagentur AFP. Auf die Frage, ob dies bedeute, dass alle Soldaten den südlichen Gazastreifen verlassen hätten, antwortete er: "Ja."

Zur Story