Spaß

Originale "Tim und Struppi"-Zeichnungen für 364.000 Euro versteigert – das war noch billig

Zwei Originalzeichnungen von Abenteuern der Comic-Helden Tim und Struppi sind am Samstag für umgerechnet 364.000 Euro versteigert worden. Ein Auktionshaus in Dallas im US-Bundesstaat Texas gab einem Sammler in Brüssel den Zuschlag für die beiden seltenen Zeichnungen des belgischen Comic-Künstlers Hergé. Der Käufer wollte nicht namentlich bekannt werden.

Originale Zeichnungen der Tim-und-Struppi-Geschichten kommen selten in den Verkauf. Hergé hat sie gelegentlich an Freunde verschenkt, sie aber nie in großem Stil selbst veräußert.

Der nun in Dallas erzielte Preis lag allerdings unter den Erwartungen: Experten hatten das Doppelte für möglich gehalten. Der Rekord für eine Hergé-Zeichnung wurde 2014 erzielt und lag bei zwei Millionen Euro.

Bei den nun versteigerten Blättern handelt es sich um eine Bleistiftzeichnung im Format 35 mal 50 Zentimeter und um eine Tuschearbeit im Format 31 mal 48 Zentimeter. Gedruckt wurden sie dann in dem 1958 erschienenen Comic-Band «Kohle an Bord». Hergé hatte sie in den 70-er Jahren an einen Freund in Skandinavien verschenkt.

(sg/afp)

Lando Calrissian ist pansexuell

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Themen

Klaas hat einen "Tatort für Millennials" gedreht und deine Oma wird nichts kapieren

Aber egal, yolo.

Das ist die beste "Tatort"-Folge, die ich je gesehen habe. Und das, obwohl ich noch nie eine gesehen hatte. Endlich gibt's den "Tatort" für meine Generation, die berühmt-berüchtigten Millennials, und Oma wäre bestimmt stolz, wenn sie wüsste, dass ich "Tatort" geguckt habe. Oma würde hier aber nichts kapieren. So wie jeder, dessen Millennial-Vokabelwissen schon bei "Yeezys" aufhört. Ist aber auch nicht schlimm, denn dieser "Tatort" ist natürlich nicht echt, sondern stammt aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel