Spaß
Bild

instagram-montage

Dieser Familienvater schaut ganz lieb – dabei verzettelt er sich gerne mal grandios

Frisch gebackene Eltern wandeln häufig auf einem schmalen Grat: Eben noch schwelgen sie in zuckersüßer Baby-Glückseligkeit ("Man kriegt soviel zurück!") und schon droht der nächste Nervenzusammenbruch durch Schlafmangel ("Ich könnte es an die Wand klatschen!").

Auch Chris Illuminati kennt diese widersprüchlichen Gefühle seit Jahren. Denn: Chris ist alleinerziehender Vater zweier Kinder. Er lebt im US-Bundesstaat New Jersey. Von Beruf ist er Autor.

Nebenbei postet er unter seiner Instagram-Rubrik "Message With A Bottle" eine grandios komische Ansammlung von Post-it-Nachrichten zum Thema Vatersein.

Hier mal ein kleiner Vorgeschmack: "Aus Versehen habe ich meine 5-Jährige auf der Küchenzeile sitzen lassen und sie kam nicht mehr herunter – es waren die besten fünf Sunden meines Lebens!"

Weil seine Gedanken zum diesem Thema teils zynisch, schonungslos und trotzdem lustig sind, lieben ihn seine Follower dafür. Papa Chris scheint genau das auszusprechen, was die meisten Väter nicht mal zu denken wagen.

Dem Magazin "Scary Mommy" hat der Familienvater verraten, wie er durch Zufall auf die Idee mit den Post-it Nachrichten kam.

Chris war demnach erstmals mit seinem Sohn allein zu Hause. Nervös pinnte er sich einen Notizzettel an das Board über seinem Schreibtisch und vergaß die Nachricht sofort wieder. Als er das Post-it ("Baby füttern, Baby wickeln, Baby nicht sterben lassen") aber nach ein paar Wochen wieder entdeckte, lachte er sich kaputt.

Um ein möglichst perfekter Vater zu werden, schrieb er also immer weiter Empfehlungen und Tipps an sich selbst - teilte diese aber fortan auch auf Instagram. Hier einige Highlights:

Angst pur...

"Der Moment, wenn du den Kids erklärst, dass Nachtisch auch Obst bedeuten könnte und du an ihren Augen ablesen kannst: Sie suchen gerade das perfekte Spielzeug um dich abzustechen."

Vergessene Helden...

"Hinter jedem Pokal, dem ein Kind überreicht wurde, steckt ein Elternteil, der jedes Wochenende damit zubrachte Worte des Zuspruchs zu brüllen: 'Auch wenn du keinen Bock hast, darauf scheiße ich, zieh dein Trikot an!'"

Wir können das Kinderschluchzen bis hierhin hören

Der beste Freund wohnt nebenan:

"Ich war mir nie ganz sicher, ob meine Nachbarn mitbekommen, wenn ich die Kinder anbrülle - bis ich neulich abends eine Stimme von gegenüber hörte: 'Das tut ihm bestimmt gut!'"

Dinge, die ich heute falsch gemacht habe: alles

True!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel