Spaß
Bild

Du verpasst deinen Flug. Was machst du? Ein Musikvideo drehen!

Gerade ist es mal wieder soweit: Tausende Passagiere bleiben wegen eines Flughafen-Streiks an diesem Dienstag am Boden. Wer davon allerdings nicht rechtzeitig erfuhr, stellte erst am Flughafen fest, dass es hier nicht weitergehen würde. Was macht man in einer solchen Situation? Sich langweilen, vermutlich – oder das Beste draus machen.

So wie Katie Gould, eine Jura-Studentin aus Atlanta, USA, die in der vergangenen Woche ihren Flug verpasste und sich die vier Stunden bis zum nächsten vertrieb, indem sie ein eigenes Musikvideo zum Song "You Make My Dreams" von Hall & Oates drehte.

Wer dabei nicht lächeln muss, hat kein Herz. (Ton an!)

"Ich habe meinen Flug verpasst und bis zum nächsten waren es 4 Stunden, also habe ich das hier gemacht."

Gut gelaunt tanzt sich Katie in ihrem Video durch den Flughafen in Atlanta, am Gate, im Flur, im Zug, im Restaurant, mal alleine, mal in Gesellschaft einer Katze oder eines Flughafenmitarbeiters. Die Idee ist so simpel – aber ihr beim Tanzen zuzusehen, macht glücklich, fanden inzwischen fast 400.000 Twitter-Nutzer.

Die Katze hatte sie übrigens nicht geklaut.

"Die Katze im Video ist mein Reise-Kumpel Bowie. Er hört auch auf 'Bosef', 'Bo', 'Boba', und 'süßer kleiner Engeljunge'."

Am 10. Januar hatte Katie ihr Video gepostet – das sich blitzschnell auf Twitter verbreitete. Katie, selbst überrascht davon, wie gut ihre Tanzeinlage ankam, äußerte sich dazu: "Ich habe das echt nicht erwartet. Mir war bloß am Flughafen langweilig und ich dachte mir, ich könnte mich ja selbst unterhalten und ein bisschen tanzen. Ich freue mich, dass so viele Leute mit mir mitgelacht haben. Ich bin überwältigt. Danke euch allen! Bitte tanzt, schreibt, liebt und kreiert. Das Leben ist zu kurz."

Ihr seht also: Selbst am Flughafen muss man sich nicht zwangsläufig langweilen... 💃

Tanzen kann sie hier auch – und wie!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die Deutsche Bahn droht gerade, das nächste große Ding zu verschlafen

Bei der Abfahrt spielt eine Blechbläser-Band die Europahymne, bei der Ankunft gehen die Passagiere über einen roten Teppich: Schon lange hat kein Zug mehr so eine große Euphorie ausgelöst wie der, der in der Nacht zwischen 19. und 20. Januar 2020 von Wien nach Brüssel fährt. Es ist der erste Nachtzug seit 16 Jahren zwischen der österreichischen und der belgischen Hauptstadt. Und es ist ein Zug, der für eine Wiedergeburt stehen soll: die Wiedergeburt der Nachtzüge.

In einem Liege- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel