Er selbst hat keine Zeit, wie er sagt: Jürgen Klopp empfiehlt Rangnick als Bundestrainer.
Er selbst hat keine Zeit, wie er sagt: Jürgen Klopp empfiehlt Rangnick als Bundestrainer.Bild: dpa / Phil Noble

Jürgen Klopp wirbt für Rangnick als Löw-Nachfolger beim DFB – "Außergewöhnlicher Trainer"

17.03.2021, 07:2617.03.2021, 14:56

Jürgen Klopp hat in der Debatte über den Nachfolger für Bundestrainer Joachim Löw die Qualitäten von Ralf Rangnick hervorgehoben. "Ich halte Ralf Rangnick für einen außergewöhnlichen Trainer, speziell für einen Verband, in dem man seit Jahren versucht, Dinge zu verändern", sagte der Trainer des FC Liverpool in einem von Lothar Matthäus geführten Interview der "Sport Bild". "In Frankfurt gibt es ein neues Headquarter. Ralf könnte da viele Dinge anschieben. Ich halte ihn für eine sehr gute Wahl", sagte Klopp. Löw hört nach der Europameisterschaft im Sommer auf, Rangnick hat sein Interesse an der Aufgabe bei der Nationalmannschaft bereits bekundet.

"Flick will bei Bayern weitermachen"

Gefragt nach dem als Favoriten gehandelten Hansi Flick vom FC Bayern München sagte Klopp: "Dass Hansi Flick den Job des Bundestrainers hervorragend ausfüllen würde, steht für mich außer Frage." Klopp sagte aber auch, dass er glaube, Flick wolle das "bei Bayern München gerne weitermachen". Der Vertrag des ehemaligen Löw-Assistenten, der als Co-Trainer 2014 Weltmeister wurde, beim FC Bayern gilt noch bis 2023. Der Rekordmeister will Flick nicht abgeben. Der Coach selbst hatte Fragen nach dem Bundestrainer-Job zurückgewiesen, aber nie so klar abgesagt wie Klopp.

"Passt vom Timing her nicht"

Zu seiner eigenen Absage sagte Klopp: "Das wäre ohne Frage eine große Ehre, aber es passt vom Timing her nicht. Ich kann nicht. Es tut mir sehr leid, falls ich Leute damit enttäusche. Aber ich kann nicht einfach aus meiner Verantwortung herausgehen."

Er betonte zudem erneut, sollte sich der FC Liverpool wegen der schwachen Saison doch vorzeitig von ihm trennen, werde er ein Jahr Pause machen. "Wenn Liverpool endet, ist definitiv ein Jahr Pause. Da braucht auch niemand anzurufen, nicht nach vier Monaten und auch nicht nach sechs. Egal, wer es probiert: Es ist ein Jahr Schicht!"

(andi/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Botschafter von Katar": Heftige Kritik an Hoeneß-Aussagen zur WM 2022

Schon seit Monaten wird von etlichen Fußballfans der Boykott der WM in Katar gefordert, da Menschenrechtsorganisationen zufolge tausende Arbeiter allein beim Bau der Stadien zu Tode kamen. Auch der FC Bayern, der seit neuestem Qatar Airways als Sponsor auf dem Trikot trägt, ist daher größerer Kritik ausgesetzt. Uli Hoeneß war nun wieder einmal per Telefon im "Sport1 Stahlwerk Doppelpass" zugeschaltet. Dort tätigte er Aussagen zur WM 2022 in Katar und der Menschenrechtslage vor Ort, die einen riesigen Shitstorm auslösten.

Zur Story