Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago sportfotodienst

Wie Löw in der zweiten Halbzeit umstellte und die Schweden knackte

24.06.18, 16:40 24.06.18, 17:21

Luis reiß, Sotschi

Timo Werner hatte es schwer: Immer, wenn der deutsche Stürmer auch nur in die Nähe des Balls kam, klebte ihm einer seiner schwedischen Gegenspieler an den Hacken. Ein kurzer Stoß, ein kleiner Rempler – und meistens verlor der körperlich unterlegene Werner den Ball. So ungefähr lief die erste Halbzeit des WM-Spiels gegen Schweden für den Stürmer von RB Leipzig.

Nach der Pause war plötzlich alles anders: Werner bereitete zuerst das 1:1 durch Marco Reus mit einer flachen Hereingabe von der linken Seite vor (48.). Dann entwischte er in der Nachspielzeit erneut mit einem kurzen Sprint seinem Gegenspieler, der daraufhin ein Foul beging. Freistoß für Deutschland. Toni Kroos verwandelte zum 2:1-Sieg. Werner hatte sich innerhalb einer Halbzeit zu einem der Schlüsselspieler für den deutschen Erfolg gewandelt.

Werner lässt Schwedens Kapitän Granqvist stehen. Bild: Reuters/Pilar olivares

Bundestrainer Jogi Löw hatte nach dem Spiel eine einfache Erklärung parat. Auch ihm waren Werners Probleme im Zentrum nicht entgangen. Also brachte er mit Mario Gomez einen klassischen Mittelstürmer, der die beiden schwedischen Innenverteidiger ablenkte.

Und Löw berichtete: „Ich habe Timo gesagt, er soll mehr über die Seite kommen, damit wir da einen Spieler mehr haben.“ Dort konnte er seine enorme Schnelligkeit besser ausspielen und bereitete vor allem Schwedens Rechtsverteidiger Mikael Lustig immer wieder große Probleme. Torschütze Kroos lobte: "Timo kam auf links gefühlt an jedem vorbei."

Vor dem Turnier war intensiv über die Besetzung des deutschen Sturms debattiert worden. Dabei lautete die Frage: Gomez oder Werner – wer soll als Mittelstürmer spielen? Gegen Schweden bewiesen die beiden, angeleitet vom Bundestrainer, dass sie durchaus auch gemeinsam spielen können.

Gomez und Werner, das funktioniert. Bild: reuters

Tatsächlich entwickelte die deutsche Mannschaft zuvor weder gegen Mexiko noch in der 1. Halbzeit gegen Schweden so viel offensive Wucht und Zielstrebigkeit wie mit dem Duo, dass sich noch aus gemeinsamen Tagen beim VfB Stuttgart gut kennt. Gomez wurde mit dem Stuttgart Meister, Werner spielte in der Jugend.

Im Trainingslager in Südtirol hatte Löw mehrfach Varianten mit Gomez und Werner einstudieren lassen, teilweise in einem 4-4-2-System mit zwei Sturmspitzen. Teilweise, wie gegen Schweden, mit Werner auf einer der beiden Flügelpositionen. Mit dem wichtigen Sieg gegen Schweden hat sich diese Maßnahme schon jetzt ausgezahlt.

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen.

So würde eine DDR-Nationalmannschaft 2018 aussehen

Noch mehr über die Favoriten der WM:

Wie 1998: Die Ausgestoßenen Griezmann und Pogba sollen Frankreich einen

Sie halten alles zusammen – die 4 größten Stars hinter den Stars

Jetzt spricht alles dafür, dass Kroatien Weltmeister wird

Alle tun sich schwer – wer ist jetzt eigentlich Favorit auf den WM-Titel?🤔

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Präsidentin will Selfies: So wurde mein Cousin zum bekanntesten Fan Kroatiens

Dragan Lukić und Mirjana Akrapović sind einfach immer dabei. Wenn die kroatische Nationalmannschaft bei einem WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan spielt, ist es sicher, dass die Regie irgendwann zwei kroatische Fans mit einer Flagge und dem Schriftzug "Paklarevo" einblendet. 

Paklarevo ist ein kleiner Ort Bosnien-Herzegowina. Dort kommen Dragan und Mirjana her. Genauso wie ich. Dragan ist mein Großcousin, sein Vater und mein Opa waren Brüder. 

Dragan ist mit seiner Partnerin Mirjana …

Artikel lesen