Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Doppelgänger von Conor McGregor will jetzt auch MMA-Kämpfer werden

18.04.18, 17:31
Arne Siegmund
Arne Siegmund

Islam Badurgov kommt aus Kasachstan, ist 27 Jahre alt, 1,75 Meter groß und wiegt knapp über 80 Kilogramm. Wer ihn nicht kennt: In der Fitness- und Kampfsportszene ist er als Calisthenics-Experte und professioneller Street-Workout-Athlet bekannt, auf Instagram folgen ihm mehr als 700.000 Nutzer.

Calistheni-was?!

Calisthenics bzw. Kalisthenie ist eine Form des Körper-Trainings. Es beinhaltet vor allem einfache Bewegungen wie Klimmzüge und Stabilitätsübungen. Man nutzt dabei nur das eigene Körpergewicht und Geräte wie Sprossenwand, Barren oder Reck.

Die WSWCF (World Street Workout and Calisthenics Federation) richtet seit 2011 jedes Jahr eine Calisthenics-Weltmeisterschaft aus.

Das ist der kasachische Conor McGregor:

Badurgov ist außerdem dadurch bekannt, dass er dem irischen MMA-Star Conor McGregor zum Verwechseln ähnlich sieht.

Aug 25,2017. Las Vegas NV. Ireland, s Conor McGregor weighs in at 153 pounds at todays weigh in Friday at the T-Mobile Arena. McGregor will be fighting Floyd Mayweather Jr. August 26th at the T-Mobile arena in Las Vegas. This will be Floyd s 50th fight and his last..Photos by /LA DailyNews/SCNG/ZumaPress. Boxing 2017: Mayweather Vs McGregor Weigh-In PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAbl1_ 20170825_zaf_bl1_010 Copyright: xGenexBlevinsx

Aug 25 2017 Las Vegas appt Ireland s Conor McGregor weighs in AT 153 Pounds AT Today\u0026#39;s Weigh in Friday AT The T Mobile Arena McGregor will Be Fighting Floyd Mayweather JR August 26th AT The T Mobile Arena in Las Vegas This will Be Floyd s 50th Fight and His Load Photos by La Daily News SCNG ZUMAPRESS Boxing 2017 Mayweather vs McGregor Weigh in PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAbl1_  Copyright

Das ist der "echte" Conor McGregor imago/ZUMA Press

Das nutzte Badurgov für einen Prank, indem er vorgab McGregor zu sein. Der Kasache ließ sich dafür einen McGregor-Haarschnitt schneiden und einen McGregor-Bart wachsen. Zusätzlich ließ er sich die Tätowierungen des irischen MMA-Stars von einer Künstlerin aufmalen, was laut Badurgov ganze sechs Stunden dauerte.

Hier kann man Badurgovs McGregor-Prank in New York ansehen:

Video: YouTube/Muscle Madness

Und jetzt will Badurgov selbst MMA-Kämpfer werden. Die körperlichen Voraussetzungen bringt er mit, er trainiert für seinen MMA-Traum zwei- bis dreimal täglich und laut seiner Trainer könnte er bereits in vier bis fünf Monaten seinen ersten Kampf bestreiten.

Badurgov und McGregor haben sich im vergangenen Jahr übrigens schon ein paar Mal getroffen. Dem Fitnessportal "Muscle Madness" gegenüber sagte Badurgov, dass McGregor die Pranks gefallen hätten, denn durch sie sei er in den USA noch bekannter geworden. Bei ihrem zweiten Treffen habe Badurgov McGregor gegenüber offenbart, dass er MMA-Kämpfer werden wolle. Der Ire habe ihm dafür viel Glück gewünscht und gesagt, dass Badurgov sogar eines Tages der Beste sein könnte.

Vielleicht treffen sich die beiden ja eines Tages sogar im Ring... Dann können sie sich darum schlagen, wer wirklich der Beste ist.

Was dich auch interessieren könnte:

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fascho-Hits und Steuertricks – Luka Modric ist nicht der nette Weltfußballer von nebenan

Er ist flink, filigran und kann das am besten, was sich jeder Mitspieler wünscht: Er lässt seine Nebenmänner besser aussehen. Luka Modric spielt Fußball für sein Team, und nicht für sich selbst. Mit raffinierten Bewegungen und cleveren Pässen lenkt er ein Spiel. Das kann Real Madrids kroatischer Dirigent so gut, dass er in diesem Jahr völlig zu Recht zum Weltfußballer gewählt wurde. Zumindest sportlich. 

Nach der zehnjährigen Vorherrschaft von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo wurde …

Artikel lesen