LeBron James steht aktuell bei den LA Lakers unter Vertrag. Auch Kobe Bryant hatte in seiner Karriere 20 Jahre lang für die Franchise aus Kalifornien gespielt.
LeBron James steht aktuell bei den LA Lakers unter Vertrag. Auch Kobe Bryant hatte in seiner Karriere 20 Jahre lang für die Franchise aus Kalifornien gespielt. Bild: dpa

LeBron James verewigt Kobe Bryant auf seiner Haut

31.01.2020, 13:52

Der Tod von Basketball-Legende Kobe Bryant hat über die Sportwelt hinaus für großes Entsetzen gesorgt. LeBron James, Basketball-Profi und Freund von Bryant, hat seinen Kumpanen nun auf ewig geehrt.

Ein Bild für die Ewigkeit

Der 35-jährige Superstar, der bei den Los Angeles Lakers spielt, hat sich ein Tattoo einer schwarzen Mamba stechen lassen. Der Spitzname des verstorbenen Bryant lautete "Black Mamba".

Auf James' Oberschenkel prangt nun ein tellergroßes Kunstwerk, das mit einem Spruch verziert ist, wie bei "People" zu sehen ist.

LeBron James beim Tätowieren.
LeBron James beim Tätowieren.screenshot instagram nessaurelia

James zeigte bei Instagram ein Foto vom Tattootermin. Schon in den vergangenen Tagen hatte er bei Instagram versucht, seine Gefühle über den tragischen Helikopter-Unfall Bryants in Worte zu verpacken.

"Ich versuche, etwas zu schreiben, aber jedes Mal, wenn ich es versuche, fange ich wieder an zu weinen."
LeBron James bei Instagram

Nun hat er offenbar einen Weg gefunden, Bryant, dessen Familie und der Welt zu zeigen, wie viel ihm die Freundschaft zu Kobe bedeutet hatte. Und ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte.

(lin)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
WM 2022: Toni Kroos nennt klaren Favoriten auf den Turniersieg

In gut sieben Wochen beginnt die umstrittene Fußball-Weltmeisterschaft im Wüstenemirat Katar. Die beiden vergangenen Spiele in der Nations League gegen Ungarn und England haben dabei deutlich gezeigt, dass die deutsche Nationalmannschaft noch ziemlich weit von ihrer Turnierform entfernt ist.

Zur Story