Sport
Bild

twitter-screenshot

"Er hat überhaupt keinen Anspruch": Hoeneß attackiert ter Stegen

Der (Noch)-Bayern-Boss grantelt. Nach dem siegreichen Champions-League-Auftakt gegen Roter Stern Belgrad äußerte sich Uli Hoeneß zum Kampf um die Nummer 1 im deutschen Nationalmannschaftstor zwischen Bayern-Keeper Manuel Neuer und Barcelona-Torhüter Marc-André ter Stegen.

Neuer oder ter Stegen? Uli Hoeneß reagiert empört

Das passt dem Bayern-Boss Hoeneß jedoch gar nicht. Gegenüber dem Sender Sport1 ärgerte sich der 67-jährige Bayern-Präsident: "Ich finde es einen Witz. Die Münchner Presse finde ich nicht in Ordnung. Die westdeutsche Presse unterstützt den Marc-André ter Stegen extrem, als hätte er schon mit 17 Weltmeisterschaften gewonnen."

Auf Twitter zitierte ein "Süddeutsche"-Reporter Hoeneß mit den Worten: "Marc-André ter Stegen ist ein sehr guter Torwart. Aber Manuel Neuer ist besser. Da gibt es überhaupt keine Diskussion."

Und der Bayern-Boss legte in der Mixed-Zone weiter gegen den Barcelona-Keeper ter Stegen nach: "Ich finde es unmöglich, dass man so ein Thema so in die Öffentlichkeit bringt. Weil er hat überhaupt keinen Anspruch, dort zu spielen."

Der Bayern-Boss betonte: "Die Hierachie muss klar sein. Und die Hierachie bedeutet: Manuel Neuer ist die Nummer eins. Er ist über viele Jahre der beste Torhüter der Welt." Hoeneß beklagt: "Ich hätte mir auch vom DFB mehr Unterstützung erwartet." Über ter Stegens Verhalten ärgerte sich Hoeneß: "Dass ein Mitspieler in die Öffentlichkeit geht für ein Thema, das er nur mit Jogi Löw zu besprechen hat. Das ist nicht in Ordnung." Hoeneß will "den Leuten beim DFB" nun "ein bisschen Feuer" geben.

Klare Worte aus München also – ob Nationalmannschaftstrainer Joachim Löw darauf eingeht? Am Dienstag hatte Löw der "Bild gesagt: "Andy Köpke und ich stehen zu unserem Wort, dass auch Marc seine Chancen bei uns bekommen wird. Wir können seine Enttäuschung verstehen, doch es ist nun mal so, dass nur einer spielen kann."

Bei den Länderspielen im Juni sei ter Stegen für die Startelf eingeplant gewesen, "da war er leider angeschlagen", bemerkte Löw. Der Chefcoach sagte weiter: "Manu hat bei uns zuletzt sehr gute Leistungen gezeigt. Er ist unser Kapitän."

Die Diskussion um Neuer und ter Stegen dürfte also weitergehen.

(pb)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Dieses Video ist zur Zeit leider nicht verfügbar…
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel