Bild: Jan Huebner/imago

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

18.09.2019, 10:2519.09.2019, 00:17

BVB-Stürmer Marco Reus hatte am Dienstag beim Spielstand von 0:0 die Entscheidung auf dem Fuß. Er trat in der 57. Minute des Champions-League-Spiels gegen den FC Barcelona zum Elfmeter an.

  • In dem knappen Spiel hatte der deutsche Barca-Keeper Marc-André ter Stegen die Katalanen immer wieder vor einem Rückstand bewahrt. Und er parierte auch den Elfmeter von Reus. Das Spiel endete 0:0.
  • Doch noch während der Partie fragten sich nicht nur Dortmund-Fans, warum der Videoschiedsrichter in der Elfmetersituation nicht eingegriffen hatte.

BVB im Pech: Barcelona-Keeper stand bei Reus-Elfmeter vor der Linie

Denn in einer TV-Wiederholung war deutlich zu sehen: Barca-Keeper ter Stegen stand im Moment des Schusses deutlich vor seiner Torlinie – und auch zwei Barcelona-Verteidiger waren bereits im Strafraum.

Was der Schiedsrichter Ovidiu Hategan nicht sieht, muss der Videoassistent reklamieren? So einfach ist es nicht: Der Videoassistent Szymon Marciniak hielt sich bei der Bewertung der Elfmeterszene offenbar bewusst zurück.

Warum der Videoassistent nicht einschritt

Grund dafür ist eine Regel der Uefa, die nach der Frauen-Fußball-WM in diesem Jahr eingeführt worden war. Bei der Weltmeisterschaft wurden nämlich mehrere Elfmeter aufgrund von Beobachtungen des Videoassistenten zurückgepfiffen und wiederholt.

Die ständigen Wiederholungen sorgten für Ärger bei dem Turnier – Ärger, den die Uefa, Ausrichter der Champions League, offenbar vermeiden will: Daher wurden die Videoschiedsrichter angewiesen, nur noch bei besonders deutlichen Regelverstößen der Torhüter bei Elfmetern Alarm zu schlagen. (Deadspin)

Für Videoassistent Marciniak war die Aktion von ter Stegen beim Reus-Elfmeter daher wohl kein besonders deutlicher Regelverstoß. Auch wenn mancher Dortmund-Fan das anders sehen dürfte.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

PSG-Abgang: Mbappé macht offenbar Ernst – Mega-Deal abgelehnt

Der Messi-Wechsel von Barcelona nach Paris war bis jetzt wohl die größte Sensation der diesjährigen Transferperiode, doch nun könnte es wohl noch zu weiteren Star-Transfern kommen. Schon am 31. August schließt offiziell das Transfer-Fenster. Höchste Zeit also für letzte Wechsel bei den europäischen Spitzen-Klubs.

Eigentlich sollte der Messi-Wechsel bei PSG zum perfekten Star-Ensemble von Messi, Neymar und Kylian Mbappé führen. Dadurch möchte Paris endlich den langersehnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel