Alexander Nübel im Schalke-Dress. Zur kommenden Saison wechselt der Torwart zum FC Bayern.
Alexander Nübel im Schalke-Dress. Zur kommenden Saison wechselt der Torwart zum FC Bayern.Bild: imago images / BEAUTIFUL SPORTS/Axel Kohring

"Abwertende Kommentare": FC Bayern gibt Stellungnahme zu Nübel heraus

23.04.2020, 14:1324.04.2020, 11:34

Auf Alexander Nübel prasselt derzeit von allen Seiten Kritik ein. Der FC Bayern München ist bemüht, seinem künftigen Torwart öffentlich den Rücken zu stärken und hat den Transfer nun ausdrücklich verteidigt.

In einer Stellungnahme des Rekordmeisters äußert sich der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge höchstpersönlich zu dem 23-Jährigen, der im Sommer ablösefrei vom FC Schalke 04 nach München wechseln wird.

Rummenigge: "Alle sind sehr glücklich, dass Nübel Spieler des FC Bayern wird"

"In den vergangenen Wochen ist immer wieder über Alexander Nübel berichtet worden. Im Namen des FC Bayern möchte ich klarstellen: Alle Entscheidungsträger des FC Bayern inklusive Cheftrainer Hansi Flick sind sehr glücklich darüber, dass Alexander Nübel zur neuen Saison Spieler des FC Bayern wird", äußerte Rummenigge am Donnerstag. "Er ist einer der besten Nachwuchstorhüter Europas und ein wichtiger Spieler für die Zukunft unserer Mannschaft."

FC Bayern: Neuer werde wichtigen Beitrag zur Entwicklung Nübels leisten, "abwertende Kommentare von Spielerberatern" verbittet sich der Klub

Die Vereinsführung sei überzeugt, "dass Manuel Neuer mit seiner Qualität und großen Erfahrung einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Alexander Nübel leisten wird".

Über Nübels Wechsel wird in der Öffentlichkeit und Fußballszene seit der Verkündung durch den FC Bayern Anfang des Jahres kontrovers diskutiert. Das greift auch Rummenigge auf: "Weiterhin möchten wir festhalten, dass sich der FC Bayern abwertende Kommentare von Spielerberatern über andere Spieler des FC Bayern grundsätzlich verbittet."

(as/dpa)

"Vernachlässigten seine beiden jüngeren Brüder": Wie die Familie von Tennis-Star Novak Djokovic tickt und wer das Sagen hat

Seit etwas mehr als einer Woche hält Novak Djokovic die Sportwelt in Atem. Mit seiner umstrittenen Einreise als Ungeimpfter nach Australien sorgt er weltweit für Diskussionen. Normalerweise darf man nicht nach Down Under einreisen, wenn man noch kein Vakzin gegen das aktuell wütende Corona-Virus erhalten hat. Das sorgt für Diskussion und vor allem für Emotionen.

Zur Story