Julian Nagelsmann muss weiter in Quarantäne bleiben und verpasst das Pokal-Spiel in Gladbach.
Julian Nagelsmann muss weiter in Quarantäne bleiben und verpasst das Pokal-Spiel in Gladbach.Bild: www.imago-images.de / Mladen Lackovic

Nach Impfzweifel von Kimmich: Das schrieb Nagelsmann seinem Spieler nach dem Fernseh-Interview

29.10.2021, 16:28

Seit nun fast einer Woche ist Julian Nagelsmann in Corona-Quarantäne. Und nicht nur deshalb ist bei den Bayern aktuell Corona und Impfungen ein großes Thema.

Auch die Impfzweifel von Leistungsträger und Nationalspieler Joshua Kimmich haben dazu beigetragen. Am vergangenen Samstag nach dem 4:0-Erfolg gegen Hoffenheim verkündete Kimmich am "Sky"-Mikrofon, dass er noch nicht geimpft sei und wegen fehlender Langzeitstudien Zweifel habe. Das stieß teilweise auf heftige Kritik, da die Wissenschaft sich einig ist, dass bei Impfungen keine Langzeitfolgen zu erwarten sind.

Nagelsmann schrieb Kimmich eine Nachricht

Vor dem Pokal-Spiel der Bayern in Gladbach am Mittwochabend wurde nun auch München-Trainer Julian Nagelsmann zu Kimmich befragt. Der 34-Jährige hatte bereits kurz nach dem mittlerweile berühmten Sky-Interview Kontakt zu seinem Spieler: "Ich habe kurz mit ihm geschrieben nach dem Interview und gesagt, dass es keine leichte Situation ist und es angenehmere Interview-Themen gibt."

Aus Nagelsmanns Sicht habe sich aber grundsätzlich nichts am Thema geändert. Er sei immer noch von der Impfung überzeugt und sehe gerade bei seinem aktuellen Corona-Verlauf, was sie bringe. "Ich merke selbst, wie der Symptomverlauf ist, wenn man geimpft ist und ich weiß aus Klink-Kreisen wie es sein kann, wenn man nicht geimpft ist."

Auch Oliver Kahn äußerte sich beim Spiel FC Bayern gegen Mönchen Gladbach zu Kimmichs Impf-Aussage und trat deutlich für seinen Standpunkt ein.

Trotzdem setzt Nagelsmann auf die Meinungs- und Entscheidungsfreiheit bezüglich der Impfung: "Davon lebt eine Demokratie. Dass es Meinungen gibt und nicht alles gleich ist und dass man sie akzeptiert und diskutiert." Auch über die Ausmaße der Diskussion äußert sich Nagelsmann. Zwischenzeitlich hatte sich beispielsweise Regierungssprecher Steffen Seibert, Politiker Karl Lauterbach oder auch Ethikrat-Vorsitzende Prof. Dr. Alena Buyx zu Kimmich geäußert.

"Es gibt ein paar Experten, die sollten sich dazu äußern und das ist auch ok. Ob das die Bundesregierung machen muss, das kann sie selbst entscheiden. Am Ende bin ich froh, wenn in das Thema ein bisschen Ruhe reinkommt und wir uns auf den Job konzentrieren können."

"Ich sitze noch in der häuslichen Isolation. Wie lange das noch so bleibt, kann ich nicht vorhersagen."
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann

Aber auch über seine eigene Corona-Erkrankung hat Nagelsmann gesprochen. Der Bayern-Trainer wird die Partie gegen Gladbach auf jeden Fall verpassen. Ein Testergebnis vom Dienstag erlaubt noch nicht die Aufhebung seiner Isolation. "Ich sitze noch in der häuslichen Isolation. Wie lange das noch so bleibt, kann ich nicht vorhersagen. Am Donnerstag habe ich den nächsten Test und dann ist es abhängig davon, wie er ausfällt und was das Gesundheitsamt sagt."

(stu)

Letzter WM-Held von 1954: Horst Eckel im Alter von 89 Jahren gestorben

Das "Wunder von Bern" ist endgültig Geschichte – Fußball-Deutschland hat seinen letzten "Helden" von 1954 verloren. Horst Eckel, der zuletzt einzig noch lebende Weltmeister der legendären Walter-Elf, ist am Freitag im Alter von 89 Jahren gestorben. Die Ikone des 1. FC Kaiserslautern, der mit seinen vier Klubkollegen Fritz Walter, Ottmar Walter, Werner Kohlmeyer und Werner Liebrich den FCK-Block der deutschen WM-Elf bildete, war der jüngste Spieler in der Mannschaft von Trainer Sepp Herberger. Eckel hinterlässt seine Ehefrau Hannelore sowie die beiden Töchter Susanne und Dagmar.

Zur Story