Die Bayern-Fans in der Allianz Arena. Das Banner seht ihr weiter unten...
Die Bayern-Fans in der Allianz Arena. Das Banner seht ihr weiter unten...bild: imago images/gepa pictures

Kritisches Banner der Bayern-Fans: "Nicht jedem Scheiß wegen Kohle hinterherlaufen"

14.12.2019, 17:1715.01.2020, 12:32

Der FC Bayern hat sein Bundesligaspiel gegen den SV Werder Bremen mit 6:1 gewonnen. Die Fans dürften mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein. Gar nicht zufrieden scheinen die Fans des Rekordmeisters allerdings mit der Esport-Abteilung ihres Klubs zu sein. Bevor Schiedsrichter Robert Schröder die Partie gegen Bremen anpfiff, hielten die Bayern-Fans ein Spruchband im Block hoch.

Bayern-Fans mit kritischer Botschaft an den Klub

Die kritische Botschaft der Münchener Anhänger: "'Mia san mia' heißt auch, nicht jedem Scheiß wegen Kohle hinterherlaufen. Kein 'Esport' beim FC Bayern"

Hintergrund: Die Esport-Abteilung des FC Bayern ist am Samstag mit einem Match gegen Manchester United in eine Liga des Fußball-Games Pro Evolution Soccer gestartet. Der FC Bayern ist "Official Platinum Partner" des Videospiels, das vom japanischen Entwickler Konami herausgegeben wird.

Im Gegensatz zu vielen anderen Bundesligisten spielt der FC Bayern nicht in der "Virtual Bundesliga" der Deutschen Fußball-Liga (DFL), dort wird das Konkurrenzgame FIFA des kanadischen Publishers EA gezockt.

(as)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

1 / 19
Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte
quelle: imago sportfotodienst (montage watson)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Barcelona legt im Lewandowski-Poker nach – Bayerns Ablöse-Forderung wohl gestiegen

Der FC Barcelona hat die Voraussetzungen geschaffen, um wieder Geld zu haben: Auf der Mitgliederversammlung vor einer Woche wurde der Geschäftsführung der Verkauf von Marketing- und TV-Rechten teilweise Jahrzehnte im Voraus genehmigt. Deshalb planen die Spanier nun wieder Transfers um den Kader zu verstärken.

Zur Story