Jamal Musiala ist der jüngste Bundesliga-Torschütze in der Geschichte des FC Bayern.
Jamal Musiala ist der jüngste Bundesliga-Torschütze in der Geschichte des FC Bayern.
Bild: Tim Rehbein/RHR-FOTO/Pool

Hansi Flick erklärt die geringen Einsatzzeiten von Jungstar Musiala

22.02.2021, 19:06

Noch in der Hinrunde war Bayern-Jungstar Jamal Musiala fest in der Rotation von Trainer Hansi Flick und kam regelmäßig zu Einsätzen. Gerade nach den coronabedingten Ausfällen von Leon Goretzka und Javi Martinez dachten Fans und Experten, dass die Einsatzzeiten des 17-jährigen Talents weiter steigen würden.

Doch statt es in die Startelf zu schaffen, kam der Deutsch-Engländer immer wieder nur zu Kurzeinsätzen über zehn oder 20 Minuten. In den vergangenen drei Bundesliga-Partien durfte er zudem gerade einmal acht Minuten auf dem Platz stehen. "Normalerweise ist Musiala immer eine Option", erklärte Hansi Flick. Aber lieferte dann auch die Begründung, warum es für den Jungstar aktuell nicht reicht.

"In der Entwicklung von so einem jungen Spieler gibt es aber immer mal Höhen und Tiefen oder weniger dramatische Schwankungen", sagte Flick. Musiala, der bisher bei drei Saisontoren steht, sei deshalb nach dem Ausfall von Thomas Müller auch nicht in die Startelf gerutscht.

Musiala hat sich wohl für Jogi Löw und Deutschland entschieden

Seit einigen Wochen gibt es um Musiala vor allem Spekulationen, für welche Nationalmannschaft er künftig spielen wird. Das habe sich laut Flick auch auf seine Leistungen im Training und im Spiel ausgewirkt. "Im Training und im Finale der Klub-WM gegen Tigres hat er nach seiner Einwechslung eine nicht so gute Leistung gebracht und hatte ungewohnte Ballverluste", erklärt der Bayern-Trainer.

Ende Januar reiste Bundestrainer Jogi Löw eigens nach München, um Musiala von der deutschen Nationalmannschaft zu überzeugen. "In den vergangenen Wochen war es relativ viel für ihn und es gab viel Trubel um seine Person", berichtet Hansi Flick.

Der 17-Jährige wurde in Stuttgart geboren, wuchs aber in London auf und lief bereits für die deutsche und die englische
U-17-Nationalmannschaft auf. Bundestrainer Jogi Löw plant nun, das Talent für die anstehenden Länderspiele im März zu nominieren. Laut der englischen Zeitung "Daily Mail" soll Musiala bereit sein, dieses Angebot anzunehmen. Kommt er dann zum Einsatz, ist er für die englische Nationalmannschaft nicht mehr spielberechtigt.

Doch zunächst steht für Musiala und die Bayern am Dienstag das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League gegen Lazio Rom an. Für das Spiel ist er laut Flick für die Startelf "ein Thema", da er wieder "auf einem guten Weg ist". Und dieser gute Weg soll noch lang nicht zu Ende sein. Laut "Sport Bild" wird er an seinem 18. Geburtstag am Freitag seinen ersten Profi-Vertrag beim FC Bayern unterschreiben und gut fünf Millionen Euro pro Jahr verdienen.

(lgr)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel