FC Bayern München-Eintracht Frankfurt 5-1 v,l, Uli Hoeness;Karl-Heinz Rummenigge; FC Bayern München

Bild: www.imago-images.de

Warum der FC Bayern jetzt offenbar zig Millionen Euro Schadenersatz von BMW verlangt

Wenn man an Platzhirsche aus Bayern denkt, kommen einem spontan drei in den Sinn: Die CSU, der FC Bayern und BMW. Zwei davon sind derzeit gar nicht gut aufeinander zu sprechen. Und die CSU ist ausnahmsweise nicht verstrickt.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München fordert einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung"(FAS) zufolge Schadenersatz vom Automobilhersteller BMW.

FC Bayern München und BMW im Clinch – darum geht es

Hintergrund ist ein angepeilter gemeinsamer Sponsorendeal, der im Mai geplatzt war. Beide Partien wollten auf Anfrage der FAS keine Stellungnahme abgeben. Der Betrag soll zwischen 10 und 20 Millionen Euro liegen.

Der Sponsorenvertrag hätte 2025 in Kraft treten sollen. Im Gespräch war angeblich eine Vereinbarung über zehn Jahre mit einem Gesamtvolumen von geschätzten 800 Millionen Euro. Bis 2025 läuft derzeit der Vertrag mit dem langjährigen Sponsorenpartner Audi.

(hau/afp)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel