Bayerns neuer Spieler Dayot Upamecano.

Bayerns Neuzugang Dyot Upamecano freut sich über seine Vorstellung Screenshot Youtube/FC BAyern

Richards und Upamecano: Das sind die beiden Neuen beim FC Bayern München

Felix Graf
Felix Graf

Am Dienstagnachmittag hat der FC Bayern München seine beiden Neuzugänge Omar Richards und Dayot Upamecano vorgestellt. Die beiden Verteidiger sind seit einer Woche zusammen im Training der Bayern. Zusammen mit Sportvorstand Hasan Salihamidžić stellten sich beide Spieler den Fragen der Presse.

Omar Richards kam aus der zweiten englischen Liga vom FC Reading. Eigentlich als Ersatzmann für Alphonso Davies gedacht, wird der junge Engländer jedoch aufgrund der Verletzungen von Davies und Hernandez gleich zum Start der neuen Saison wohl eine wichtige Rolle einnehmen.

Richards zu FC-Bayern-Wechsel: "Ich bin sehr glücklich"

Die Ankunft in München scheint schon einmal für den 23-Jährigen gelungen, er beantwortete die erste Frage sogar schon auf Deutsch: "Alle sind sehr nett zu mir, ich bin sehr glücklich hier zu sein."

Auch Salihamidžić zeigte sich erfreut über den jungen Neuzugang: "Wir sind sehr froh, dass er hier in München ist. Er hat viele Stärken und hat sie sofort eingebracht." Der Trainer arbeite viel individuell mit Richards. Dieser sauge viel auf. Man sei sich sicher, dass man mit dem jungen Spieler viel Freude haben werde.

Verletzungen von Stammkräften bereiten Sorge

Bezogen auf die Verletzungen von Hernandez und Davies sagte der Vorstand Sport der Bayern: "Wir schauen, dass wir sie sobald wie möglich fit bekommen. Wir hoffen, dass es im August klappt. Bei Alphonso sind es vier bis sechs Wochen und auch bei Lucas haben wir die Hoffnung auf August." Man gebe den Spielern die Zeit, die sie brauchen.

Richards scheint jedenfalls in den Startlöchern zu sein: Er sei bereit, sobald er gebraucht werde, so der Neuzugang.

Auch Salihamidžić ist überzeugt: "Er hat die Stärken, die wir brauchen. Er kann unter Druck gut Fußball spielen und hat ein gutes Passspiel. Wenn wir einen Spieler holen oder nicht holen, dann entscheiden wir das alle gemeinsam. Wir sind uns bei ihm sicher, dass er eine gute Rolle spielen kann."

Richards äußert sich zu Rassismusdebatte

Gefragt auf die Rassismusdebatte um die englische Nationalmannschaft zeigte sich Richards angewidert: "Das ist wirklich unglaublich. Das darf nicht passieren, das gehört nicht in den Fußball. Es ist einfach ermüdend für dunkelhäutige Spieler, ständig damit konfrontiert zu werden. Man spielt Fußball, um die Fans glücklich zu machen. Ich möchte die Menschen bitten, dass es aufhört."

Königstransfer Dayot Upamecano (für 42,5 Millionen Euro von RB Leipzig gekommen) soll den zu Real Madrid abgewanderten David Alaba beerben. Der 22 Jahre alte Franzose soll in der Defensive zu einer festen Größe im Team des FC Bayern werden.

Zu seiner Begrüßung freute sich Upamecano, beim FC Bayern München zu sein. "Ich freue mich, hier zu sein und ich habe schon einige sehr gute Momente mit der Mannschaft gehabt", so Upamecano.

Salihamidžić mit überraschender Anekdote

Über die Qualitäten des Spielers scheinen alle Zweifel erhaben: "Er ist hier, um gute Leistungen zu bringen. Er ist zweikampfstark, sehr, sehr robust und hat ein gutes Passspiel. Er hat einen Vorteil, dass er den Trainer schon kennt. Er braucht keine große Eingewöhnungsphase. Er ist von Anfang an gleich gefragt", so Salihamidžić.

Über den Charakter seines neuen Spielers hatte Salihamidžić auch eine Anekdote zu verlieren. Nachdem die Tinte trocken war hatte "Upa" noch eine Überraschung auf Lager, die seine neuen Bosse offenbar beeindruckte. "Als er unterschrieben hat, hat er den Stift weggelegt und eine Rede gehalten. Er hat gesagt, wie stolz und froh er ist, dass er beim FC Bayern ist. Das habe ich so auch noch nicht erlebt. Aber genau das erwarten wir von ihm, dass er von hinten lautstark seine Kommandos gibt. Herzlich willkommen beim FC Bayern!", erklärt Bayerns Sportdirektor. "Auch wie gut er da schon Deutsch gesprochen hat", habe alle überrascht.

Upamecano freut sich auf Nagelsmann

Mit Julian Nagelsmann trifft Upamecano auf seinen ehemaligen Trainer bei RB Leipzig: "Ich kenne Julian jetzt schon seit einiger Zeit. Er ist ein sehr guter Trainer. Er hilft sowohl den jungen als auch den erfahrenen Spielern. Er liebt Videoanalysen. Er ist schon ein großer Trainer und ich bin glücklich, wieder mit ihm zusammenzuarbeiten."

Es sei ein großer Schritt für ihn und für seine Karriere. Der FC Bayern sei ein großer Verein und er wolle für diesen kämpfen.

Konkurrenz bei den Bayern ist groß

Auch wenn die Konkurrenz beim Serienmeister groß ist: "Natürlich gibt es viel Konkurrenz. In allen großen Vereinen gibt es Konkurrenz. Ich will kämpfen und werde einfach alles dafür geben, Stammspieler zu werden."

Neuen Transfers in der Abwehr wegen der Verletzungen von Hernandez und Davies erteilte Salihamidžić eine Absage: "Der Plan ist nicht, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Es sind Verletzungen, die überschaubar sind."

Man habe einen guten Kader und sei auf allen Positionen gut besetzt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FC Bayern gehen die Abwehrspieler aus – jetzt könnte absoluter Wunschspieler vom FC Barcelona kommen

Julian Nagelsmann hat sich seinen Einstand als Trainer des FC Bayern München mit Sicherheit auch anders vorgestellt. Die meisten seiner Superstars befinden sich nach der Europameisterschaft noch im Urlaub, und jetzt ereilt die Mannschaft auch noch das Verletzungspech.

Nach den Verletzungen von Alphonso Davies und Lucas Hernandez, die beide wohl den Saisonstart verpassen werden, laboriert jetzt auch noch Marc Roca an einem Außenbandriss.

Das erste Spiel von Nagelsmann als Trainer ging jedenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel