Fußball: Trainingslager von Borussia Dortmund am 08.01.2023 in Marbella Spanien. Marco Reus stellt sich in der Medienrunde den Fragen der Journalisten *** Soccer training camp of Borussia Dortmund on  ...
Der Vertrag von Marco Reus beim BVB läuft im Sommer aus. Bild: imago/ kirchner-media
Bundesliga

BVB: Bundesligist beschäftigt sich mit Transfer von Marco Reus

16.01.2023, 19:09

Borussia Dortmund droht eine absolute Führungs- und Identifikationsfigur zu verlieren: Im Sommer läuft der Vertrag von BVB-Kapitän Marco Reus aus. Sollten sich die Dortmunder mit dem 33-Jährigen bis zum Saisonende nicht auf eine Verlängerung einigen, könnte Reus den Verein ablösefrei verlassen. Für einige andere Klubs dürfte das eine lukrative Option sein – was ein direkter Konkurrent der Schwarz-Gelben jetzt auch offen eingeräumt.

Reus selbst sendet nach außen hin gemischte Signale, was seine Zukunft in Dortmund angeht. "Der BVB ist mein Verein, Dortmund ist meine Heimatstadt und ich würde meine Karriere hier gern beenden", sagte der BVB-Kapitän noch vor Saisonbeginn. In jüngster Vergangenheit klang Reus allerdings nicht mehr so überzeugt.

Alter Bekannter hat BVB-Star Reus auf dem Zettel

Angesprochen auf die aufgekommenen Gerüchte über einen möglichen Wechsel zu Al-Nassr und Cristiano Ronaldo meinte der gebürtige Dortmunder lediglich: "Für mich ist es wichtig, dass ich gesund bleibe, das komplette Trainingslager und die Spiele mitmache. Den Rest wird man in der Zukunft sehen, dafür habe ich meinen Berater." Ein klares Bekenntnis klingt anders.

München, Deutschland 29. Juli 2022: Fussball, Herren, DFB Pokal, 1.Hauptrunde, Saison 2022/2023, TSV 1860 München - Borussia Dortmund, Grünwalder Stadion Marco Reus Borussia Dortmund mit Blick nach un ...
Marco Reus spielt seit 2012 für Borussia Dortmund. Bild: imago/ ulrich wagner

Das blieb auch dem Liga-Konkurrenten RB Leipzig nicht verborgen, der sich dem Vernehmen nach nun mit einer Verpflichtung des offensiven Mittelfeldspielers beschäftigt. In der "Bild"-Sendung "Die Lage der Liga" meinte Max Eberl, der Geschäftsführer der Sachsen:

"Generell ist es so, dass ablösefreie Spieler einen sehr großen Markt gefunden haben. Wenn Spieler ablösefrei sind, dann sollte man sich mit jedem einzelnen zumindest beschäftigen."

Interessant ist dabei, dass Reus und Eberl eine gemeinsame Vergangenheit haben. In der Dortmunder Jugend als zu schmächtig befunden, wechselte Reus über die Zwischenstation Rot Weiss Ahlen 2009 für eine Million Euro Ablöse zu Borussia Mönchengladbach. Eingeleitet hatte den Transfer damals Max Eberl selbst, der seinerzeit noch Sportdirektor bei den Fohlen war. "Reus war einer meiner ersten großen Transfers, die ich in Gladbach tätigen konnte", erinnert sich Eberl heute.

Reus müsste in Dortmund mit Gehaltseinbußen rechnen

Trotz Verletzungsanfälligkeit und schwankenden Leistungen hält der Leipziger Sportdirektor immer noch große Stücke auf den Dortmunder Kapitän. Angesprochen auf die eher jüngere Ausrichtung des RB-Kaders befindet Max Eberl: "Marco ist eher die Kategorie Führungsspieler, der einen Kader durch seine Erfahrung stärker machen kann."

Max Eberl arbeitete bereits in Gladbach mit Marco Reus zusammen.
Max Eberl arbeitete bereits in Gladbach mit Marco Reus zusammen.Bild: dpa / Jan Woitas

Sollte Marco Reus seinen Vertrag im Ruhrgebiet allerdings doch verlängern, müsste er dort wahrscheinlich mit drastischen Gehaltseinbußen rechnen. Mit einem geschätzten Jahresgehalt von 12 Millionen Euro gehört er aktuell noch zu den Topverdienern. Man wolle aber zukünftig stärker auf leistungsbezogene Kontrakte setzen, ist aus BVB-Kreisen zu vernehmen.

"Nachdem sich die Gehälter in den letzten zehn Jahren so entwickelt haben, ist es nötig, dass man auch ein bisschen Risikostreuung betreibt", betonte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zuletzt gegenüber "Spox". "Da müssen Spieler dann auch ins Risiko gehen."

Themen
Nach Wechsel im Sommer: DFB-Star enthüllt kuriose Androhung von Ex-Verein

Verträge sind dafür da, um sie einzuhalten. So einfach lautet eine Regel, die im Fußball allerdings oft nicht Bestand hat. Möchte ein Spieler einen Klub verlassen, kommt es immer wieder vor, dass der Profi nicht zum Training erscheint, zu spät ist oder lustlos auftritt. Er versucht, einen Wechsel zu provozieren.

Zur Story