Sport
Bundesliga

FC Bayern: Joshua Kimmich sorgt mit Aktion für Empörung

24.02.2024, Bayern, M
Joshua Kimmich sorgte im Topspiel gegen Leipzig für Aufregung.Bild: dpa / Tom Weller
Bundesliga

FC Bayern: Sky-Experte Erik Meijer kritisiert Joshua Kimmich nach Topspiel

26.02.2024, 09:33
Mehr «Sport»

Drei Tage nach der Verkündung, dass Thomas Tuchel den FC Bayern zum Saisonende verlassen wird, gelang den Münchenern ein sportlicher Befreiungsschlag. Im Topspiel gegen RB Leipzig setzten sie sich durch einen späten Treffer von Harry Kane mit 2:1 durch.

Gesprochen wurde anschließend viel über den möglichen Einfluss der Trennung auf diese Partie, über den Hergang der vorgezogenen Vertragsauflösung sowie über den Austausch zwischen Spielern und Trainer. Diskutiert wurde im Nachgang aber auch über Joshua Kimmich.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der startete zum ersten Mal in dieser Saison als Rechtsverteidiger des FC Bayern. Für die Münchener war er letztmals im November 2022 auf der Position aufgelaufen, für die DFB-Elf im vergangenen September.

"Er hat es ordentlich gemacht, hat fehlerfrei gespielt", lobte Stefan Effenberg im "Doppelpass" bei Sport1 den Auftritt des deutschen Nationalspielers. Zustimmung erhielt er dabei von Sky-Experte Erik Meijer. Ausnahmslos zufrieden war der aber nicht mit dem Auftritt von Kimmich.

Erik Meijer kritisiert Bayerns Joshua Kimmich wegen Tätlichkeit

So ärgerte sich Meijer über einen Zweikampf zwischen Kimmich und Leipzigs Loïs Openda, bei dem der Bayern-Profi im Fallen einen Fuß nach oben gezogen und seinen Gegenspieler somit zwischen den Beinen getroffen hatte. Schiedsrichter Sascha Stegemann ahndete die Aktion nicht, auch der VAR schaltete sich nicht ein.

"Das ist an der Grenze zur Tätlichkeit, du brauchst das Bein da nicht hochzuziehen", kritisierte Meijer Kimmich. Und weiter: "Heutzutage gibt es 15 Kameras. Früher bist du mit sowas davongekommen, weil es keiner gesehen hat."

Kimmich ist auch im Jahr 2024 damit davongekommen, wohl weil das Schiedsrichtergespann keine eindeutig unnatürliche Bewegung erkennen konnte. Dieser Auffassung widersprach aber auch Effenberg. "Ich glaube, das hat wehgetan. Es ist eine untypische Bewegung von Kimmich", sagte der Ex-Profi.

Stefan Effenberg sieht Joshua Kimmich künftig wieder im Mittelfeld

Zur großen Schiedsrichterkritik wollte er aber nicht ausholen, lobte Stegemann stattdessen für eine insgesamt gute Leistung. Anerkennend stellte Effenberg fest: "Er hat viel laufen lassen, das waren fast schon internationale Maßstäbe."

Allzu oft sollte sich Kimmich solche Aktionen aber lieber nicht erlauben, ansonsten dürfte dies bei anderen Schiedsrichtern einen Platzverweis nach sich ziehen. Vielleicht lag es auch an der ungewohnten Position.

Als Rechtsverteidiger wird er in der Nationalmannschaft laut Julian Nagelsmann künftig eingeplant, in München dürfte es hingegen anders aussehen. "Laimer kommt zurück. Ich bin mir sicher, dass Kimmich dann wieder ins Mittelfeld rückt", legte sich Effenberg fest.

Eintracht Frankfurt: Sportvorstand Krösche zieht klare Bilanz zu Trainer Toppmöller

Mit 0:3 ging Eintracht Frankfurt am Samstagabend beim VfB Stuttgart unter und zeigte dabei nicht nur eine abermals blutleere Vorstellung. Die Frankfurter begeben sich auch immer mehr in die Gefahr, die europäischen Plätze zu verpassen.

Zur Story